Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of 450 MHz Microwave Modulated with 217 Hz on Human EEG in Rest med./bio.

[Wirkung von 450 MHz-Mikrowellen, moduliert mit 217 Hz, auf das Ruhe-EEG beim Menschen].

Veröffentlicht in: Environmentalist 2005; 25 (2-4): 165-171

Ziel der Studie (lt. Autor)

Die Hypothese, die in dieser Studie bewertet wurde, war, dass eine bei 217 Hz-modulierte Mikrowellen-Exposition die Variabilität des EEG-Signals erhöht und Veränderungen im Leistungsspektrum des EEG des Menschen verursacht.

Hintergrund/weitere Details

Während der Studie wurden 19 gesunde Freiwillige schein-exponiert oder Mikrowellen-exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 450 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend, 60 s an/60 s aus, für 20 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 450 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend, 60 s an/60 s aus, für 20 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 50 %
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • quarter-rhythm antenna (13 cm)
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 10 cm
Kammer The subjects lay in a dark room in a relaxed position, eyes closed and ears blocked.
Aufbau The antenna was located at 10 cm from the skin on the left side of the head.
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Only one EEG recording was performed for a subject per day. Test sessions were double blind, and the exposed and sham exposed subjects were randomly assigned.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,16 mW/cm² - geschätzt - an der Kopfhaut

Referenzartikel

  • Lass J et al. (2002): Effects of 7 Hz-modulated 450 MHz electromagnetic radiation on human performance in visual memory tasks.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Schwache 217 Hz-modulierte Mikrowellen (450 MHz) erzeugten bei 10 bis 20 % der Testpersonen statistisch signifikante Veränderungen in der Zeit-Variabilität und in der Stärke der EEG-Signale. Die Wirkung war bei den EEG-Betawellen in den temporalen und parietalen Bereichen des Gehirns stärker.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel