Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of 450 MHz Microwave Modulated with 217 Hz on Human EEG in Rest med./bio.

[Wirkung von 450 MHz-Mikrowellen, moduliert mit 217 Hz, auf das Ruhe-EEG beim Menschen].

Veröffentlicht in: Environmentalist 2005; 25 (2-4): 165-171

Ziel der Studie (lt. Autor)

Die Hypothese, die in dieser Studie bewertet wurde, war, dass eine bei 217 Hz-modulierte Mikrowellen-Exposition die Variabilität des EEG-Signals erhöht und Veränderungen im Leistungsspektrum des EEG des Menschen verursacht.

Hintergrund/weitere Details

Während der Studie wurden 19 gesunde Freiwillige schein-exponiert oder Mikrowellen-exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 450 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend, 60 s an/60 s aus, für 20 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 450 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend, 60 s an/60 s aus, für 20 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 50 %
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • quarter-rhythm antenna (13 cm)
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 10 cm
Kammer The subjects lay in a dark room in a relaxed position, eyes closed and ears blocked.
Aufbau The antenna was located at 10 cm from the skin on the left side of the head.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Only one EEG recording was performed for a subject per day. Test sessions were double blind, and the exposed and sham exposed subjects were randomly assigned.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,16 mW/cm² - geschätzt - an der Kopfhaut

Referenzartikel

  • Lass J et al. (2002): Effects of 7 Hz-modulated 450 MHz electromagnetic radiation on human performance in visual memory tasks.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Schwache 217 Hz-modulierte Mikrowellen (450 MHz) erzeugten bei 10 bis 20 % der Testpersonen statistisch signifikante Veränderungen in der Zeit-Variabilität und in der Stärke der EEG-Signale. Die Wirkung war bei den EEG-Betawellen in den temporalen und parietalen Bereichen des Gehirns stärker.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel