Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Effect of mobile phones on micronucleus frequency in human exfoliated oral mucosal cells. epidem.

[Wirkung von Mobiltelefonen auf die Mikronukleus-Häufigkeit in abgeschilferten menschlichen Mundschleimhaut-Zellen].

Veröffentlicht in: Oral Dis 2012; 18 (8): 786-792

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Kohortenstudie in Spanien durchgeführt, um die genotoxische Wirkung von Mobiltelefonen auf die Mundschleimhaut-Zellen von gesunden Personen zu untersuchen.

Weitere Details

Es wurden zwei Zellproben von der Mundschleimhaut aus der jeweils rechten und linken Wange von 50 Personen entnommen. Als exponiert wurde diejenige Wange bezeichnet, an die das Mobiltelefon bevorzugt während eines Telefonats gehalten wurde, als nicht-exponiert die andere Wange. Die Zellproben wurden mit dem Farbstoff DAPI gefärbt und mikroskopisch auf mögliche Unterschiede in Bezug auf DNA-Schäden und zytokinetische Defekte (Mikronuklei und binukleäre Zellen), Proliferation und Zelltod untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 Mobiltelefon-Nutzung pro Woche: 0 - 3 Stunden
Gruppe 2 Mobiltelefon-Nutzung pro Woche: 3 - 6 Stunden
Gruppe 3 Mobiltelefon-Nutzung pro Woche: 6 - 9 Stunden
Gruppe 4 Mobiltelefon-Nutzung pro Woche: 9 - 12 Stunden
Gruppe 5 Mobiltelefon-Nutzung pro Woche: 12 - 15 Stunden
Gruppe 6 Nutzungsdauer: < 5 Jahre
Gruppe 7 Nutzungsdauer: 5 - 10 Jahre
Gruppe 8 Nutzungsdauer: > 15 Jahre
Gruppe 9 bevorzugte Gesichtsseite, an die das Mobiltelefon gehalten wird: rechts
Gruppe 10 bevorzugte Gesichtsseite, an die das Mobiltelefon gehalten wird: links

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 50

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurden keine statistisch signifikanten Veränderungen in den exponierten Mundschleimhaut-Zellproben im Vergleich zu den nicht-exponierten Zellproben von gesunden Personen gefunden.
Die Autoren schlussfolgerten, dass keine genotoxische Wirkungen aufgrund von Mobiltelefon-Exposition beobachtet wurden.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel