Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Effect of mobile phone station on micronucleus frequency and chromosomal aberrations in human blood cells. med./bio.

[Wirkung von Mobilfunk-Stationen auf die Mikronukleus-Frequenz und Chromosomenaberrationen in menschlichen Blut-Zellen].

Veröffentlicht in: Genet Couns 2010; 21 (2): 243-251
Journal teilweise peer-reviewed/unklar

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von Mobilfunk-Basisstationen auf die Mikronukleus-Häufigkeit und Chromosomenaberrationen im Blut von Menschen bewertet werden, die in der Nähe von Mobilfunk-Basisstationen (n=14) lebten und von Kontrollen (n=14), die entfernt von Basissstationen lebten.

Hintergrund/weitere Details

Die Studien-Gruppe bestand aus 14 Freiwilligen, die in den Dachwohnungen von zehn Gebäuden wohnten, auf deren Dächern sich Antennen von Basistationen befanden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Es sind keine Details zur Befeldung verfügbar.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten keine signifikanten Unterschiede in der Mikronukleus-Häufigkeit und den Chromosomenaberrationen zwischen den beiden Gruppen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Handys und ihre Basisstationen keine wesentlichen kokarzinogenen Veränderungen induzieren.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel