Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of rotating magnetic field exposure on the functional parameters of different species of bacteria. med./bio.

[Wirkungen einer Feldexposition in einem rotierenden Magnetfeld auf die funktionellen Parameter verschiedener Bakterienarten].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2015; 34 (1): 48-55

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer Exposition verschiedener Arten von Bakterien bei unterschiedlichen extrem niederfrequenten Magnetfeldern auf das Wachstum, die metabolische Aktivität und die Biofilm-Bildung untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es wurden insgesamt 9 unterschiedliche Bakterien-Arten (siehe "exponiertes System") mit unterschiedlichen Gram-Färbungs-Eigenschaften und Formen genutzt. Bakterien jeder Art wurden den folgenden Gruppen zugeteilt: 1) Exposition bei einem 5 Hz-Magnetfeld von 25 mT, 2) Exposition bei einem 25 Hz-Magnetfeld von 29 mT, 3) Exposition bei einem 50 Hz-Magnetfeld von 34 mT, 4) Exposition bei einem 50 Hz-Magnetfeld von 34 mT und anschliessende Inkubation ohne Exposition für weitere 300 Minuten, 5) Schein-Exposition, 6) Kontrollgruppe. Die Kontrollgruppe wurde gleichzeitig mit einer tatsächlich Exposition in dem Reserve-Wasserbad durchgeführt, welches zur Aufrechterhaltung der Temperatur im Expositions-Generator genutzt wurde.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 5 Hz
Exposition 2: 25 Hz
Exposition 3: 50 Hz

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 5 Hz
Typ
Zusatzinfo rotating magnetic field
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer 15 ml polypropylene tubes
Aufbau setup contained generator for the field, which was made of a three-phase stator of an induction squirrel cage motor, and a water bath incubator (glass container) for the tubes with bacteria placed inside it during the exposure; the glass container was axially aligned with the generator and positioned symmetrically with respect to its lower and upper ends; temperature in the water bath remained constant at 37 ± 0.5°C
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 25 mT Mittelwert berechnet und gemessen - ± 0,5 mT

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 25 Hz
Typ
Zusatzinfo rotating magnetic field
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 29 mT Mittelwert berechnet und gemessen - ± 0,5 mT

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Zusatzinfo rotating magnetic field
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 34 mT Mittelwert berechnet und gemessen - ± 0,5 mT

Referenzartikel

  • Nawrotek P et al. (2014): Effects of 50 Hz rotating magnetic field on the viability of Escherichia coli and Staphylococcus aureus.
  • Rakoczy R et al. (2011): Studies of a mixing process induced by a transverse rotating magnetic field.
  • Masiuk M et al. (2008): The expression and intranuclear distribution of nucleolin in HL-60 and K-562 cells after repeated, short-term exposition to rotating magnetic fields.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Wachstums-Rate, metabolische Aktivität und Biofilm-Bildung waren bei Kulturen von S. aureus, E. coli, S. marcescens, S. mutans, C. sakazakii, K. oxytoca und S. xylosus unmittelbar nach der Exposition im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht. Jedoch war bei Bakterien der Arten A. baumannii und P. aeruginosa die metabolische Aktivität und Biofilm-Bildung im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant reduziert. Die deutlichsten Auswirkungen wurden nach der Exposition bei einem 50 Hz Feld von 34 mT (Gruppe 3) gefunden.
300 Minuten nach der Exposition (Gruppe 4) wurden im Vergleich zur Kontrollgruppe keine signifikanten Unterschiede mehr gefunden. Es wurden außerdem keine signifikanten Unterschiede zwischen der Schein-Expositions-Gruppe und der Kontrollgruppe gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Bakterien bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern das Wachstum, die metabolische Aktivität und die Biofilm-Bildung in Abhängigkeit von der exponierten Art und der Frequenz und Stärke des Feldes beeinflussen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel