Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of extremely low frequency electromagnetic field (ELF-EMF) on catalase, cytochrome P450 and nitric oxide synthase in erythro-leukemic cells. med./bio.

[Wirkungen von extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern (ELF-EMF) auf Katalase, Cytochrom P450 und Stickstoffmonoxid-Synthase in erythro-leukämischen Zellen].

Veröffentlicht in: Life Sci 2015; 121: 117-123

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer Exposition von myelogenen leukämischen Zellen bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf enzymatische Parameter für oxidativen Stress untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Phorbol-Myristat-Acetat (PMA) wurde als Positivkontrolle und als Ko-Exposition mit dem Magnetfeld genutzt, um die Zellen zu stimulieren und reaktive Sauerstoffspezies zu generieren.
Die Zellen wurden in 4 Gruppen eingeteilt: 1) nur Magnetfeld-Exposition, 2) nur PMA-Exposition, 3) Ko-Exposition mit PMA und dem Magnetfeld und 4) Kontrollgruppe.
Die Western Blot-Analyse wurde dreifach in 4 verschiedenen Experimenten durchgeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für bis zu 24 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für bis zu 24 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau a 160 turn solenoid (22 cm in length, 6 cm in radius, copper wire diameter of 1.25 x 10-5 cm) placed inside an incubator generated a horizontal magnetic field in the same orientation as the geomagnetic field; field homogeneity at the location of cells was 98%; temperature was maintained at 37 ± 0.3°C and CO2 at 5%; temperature change in cell cultures was <0.1308°C
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT Effektivwert gemessen - -

Referenzartikel

  • Vianale G et al. (2008): Extremely low frequency electromagnetic field enhances human keratinocyte cell growth and decreases proinflammatory chemokine production.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Gesamt-Enzymaktivität der Katalase war in allen exponierten Zellen (Gruppen 1-3) im Vergleich zur Kontroll-Gruppe signifikant erhöht und die Peak-Zeit war in PMA-exponierten (Gruppe 2) und in PMA + Magnetfeld ko-exponierten Zellen (Gruppe 3) verglichen mit der Kontroll-Gruppe signifikant erhöht. Die Proteinexpression der Katalase war in PMA + Magnetfeld ko-exponierten Zellen im Vergleich zu PMA-exponierten Zellen signifikant erhöht.
Die Gesamt-Enzymaktivität und Steigungs-Aktivität von Cytochrom P450 war in allen exponierten Zellen im Vergleich zur Kontroll-Gruppe signifikant erhöht. Die Proteinexpression von Cytochrom P450 war in Magnetfeld-exponierten Zellen (Gruppe 1) im Vergleich zur Kontroll-Gruppe signifikant erhöht.
Die Gesamt-Enzymaktivität der induzierbaren Stickstoffmonoxid-Synthase war in allen exponierten Zellen im Vergleich zur Kontroll-Gruppe signifikant verringert (Anmerkung EMF-Portal: Die Signifikanz weiterer Veränderungen in den Kinetik-Parametern der induzierbaren Stickstoffmonoxid-Synthase wurde nicht eindeutig angegeben). Die Proteinexpression der induzierbaren Stickstoffmonoxid-Synthase war in PMA + Magnetfeld ko-exponierten Zellen im Vergleich zu PMA-exponierten Zellen signifikant verringert.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von myelogenen leukämischen Zellen bei einem 50 Hz-Magnetfeld Auswirkungen auf das oxidative Gleichgewicht haben könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel