Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Anxiety-like behavioural effects of extremely low-frequency electromagnetic field in rats. med./bio.

[Wirkungen von extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern auf Angst-ähnliches Verhalten bei Ratten].

Veröffentlicht in: Environ Sci Pollut Res Int 2017; 24 (27): 21693-21699

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen eines 50 Hz-Magnetfelds auf das Angst-ähnliche Verhalten bei erwachsenen Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die männlichen Ratten wurden auf zwei Gruppen aufgeteilt (jeweils n=5): 1) Kontrollgruppe, 2) Expositions-Gruppe. Nach einer 7-tägigen Exposition wurden die Verhaltens-Tests durchgeführt. Im Anschluss wurden die Ratten getötet und das Gehirn für biochemische Untersuchungen entnommen.
Bemerkung EMF-Portal: Es ist unklar, ob die Kontrollgruppe einer Schein-Exposition ausgesetzt war.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 7 Tage (24 h/Tag)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 7 Tage (24 h/Tag)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau 2 Spulen mit jeweils 11.300 Windungen aus Kupferdraht; Spulen wurden in vertikaler Position ausgerichtet; Abstand zwischen Spulen identisch zu deren Radien (8 cm) und parallel geschaltet mit AC-Quelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 10 mT Effektivwert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Sowohl das erhöhte Plus-Labyrinth als auch der Open Field-Test zeigten ein erhöhtes Angst-Niveau bei exponierten Ratten: Exponierte Ratten zeigten im erhöhten Plus-Labyrinth, verglichen mit den Ratten der Kontrollgruppe, einer signifikant verringerte Bewegungsaktivität und verbrachten signifikant mehr Zeit in geschlossenen Armen. Ähnlich zeigte sich im Open Field-Test, dass exponierte Ratten, im Vergleich zu denen der Kontrolle, signifikant weniger Zeit im zentralen offenen Bereich und signifikant mehr Zeit im peripheren Bereich der Open Field-Arena verbrachten.
Im Hypothalamus exponierter Ratten waren im Vergleich zur Kontrollgruppe die Gehalte des Superoxid-Anions (O2-) und NO2- signifikant erhöht. Es wurde kein signifkanter Unterschied in der Konzentration von ONOO- gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass ein 50 Hz-Magnetfeld Angst-ähnliches Verhalten bei Ratten über einen Mechanismus mit O2- und NO2- hervorrufen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel