Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of extremely low-frequency magnetic field in the brain of rats. med./bio.

[Wirkungen eines extrem niederfrequenten Magnetfeldes auf das Rattenhirn].

Veröffentlicht in: Brain Res Bull 2006; 68 (5): 355-360

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wirkung eines extrem niederfrequenten Magnetfelds auf das Antioxidantien-Abwehrsystem und die Produktion von reaktiven Sauerstoffspezies sowie von Stickoxid im Gehirn von adulten männlichen Ratten nach einer 7-tägigen Exposition untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

12 Ratten wurden in zwei Gruppen aufgeteilt (exponiert und schein-exponiert).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 7 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 7 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 20 cm
Kammer Plastic cages with standard dimensions (26 cm x 43 cm x 15 cm) were covered with plexiglas plates and fixed to polystyrene foam. Each experimental group was divided into two subgroups that were simultaneously exposed (or sham-exposed). The center of each cage was 20 cm from the poles of the core on the respective side of an electromagnet. Sham-exposed animals were subjected to the same procedure as the exposed ones, but the source of the field was not activated.
Aufbau A solenoid type electromagnet with a regular laminated transformer core and pole dimensions 9.5 cm x 9.5 cm was used for generating the magnetic field.
Zusatzinfo Magnetic force lines were parallel to the horizontal component of the local geomagnetic field. Deviation of the geomagnetic field measured by a proton magnetometer was within the normal range. The background magnetic field did not exceed 10-5 mT.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,5 mT räumlicher Mittelwert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die elektromagnetische Feld-Exposition veränderte die Werte aller untersuchten Parameter: Der Superoxid-Radikal-Gehalt war in allen Gehirn-Strukturen erhöht. Die Superoxiddismutase-Enzymaktivität war im basalen Vorderhirn signifikant erhöht. Die Produktion von Stickoxid war bei den einzelnen Gehirn-Strukturen unterschiedlich (die höchste Produktion gab es im frontalen Kortex und basalen Vorderhirn). Im Vergleich zu den schein-exponierten Ratten war die antioxidative Abwehr ausreichend, die Gehirn-Strukturen der exponierten Ratten, bis auf das basale Vorderhirn und den frontalen Kortex, vor der Lipidperoxidation zu schützen.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine 7-tägige Exposition bei dem extrem niederfrequenten Magnetfeld schädlich für das Gehirn sein kann.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel