Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of acute extremely low frequency electromagnetic field exposure on the antioxidant status and lipid levels in rat brain. med./bio.

[Wirkung der Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern auf den antioxidativen Status und den Lipid-Gehalt im Gehirn der Ratte].

Veröffentlicht in: Arch Med Res 2012; 43 (3): 183-189

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die unmittelbaren Wirkungen einer akuten Magnetfeld-Exposition, von Immobilisierung und der Kombination aus beidem auf das Antioxidationsmittel-System und den Lipid-Gehalt im Gesamt-Hirn von Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

32 männliche Ratten wurden in vier Gruppen aufgeteilt: 1.) Kontrollgruppe, 2.) Expositions-Gruppe, 3.) Immobilisierung, 4.) Exposition + Immobilisierung.
Immobilisierung wurde als Positivkontrolle für körperlichen und psychologischen Stress genutzt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h

Allgemeine Informationen

Animals were divided into four groups: 1) control group (no exposure, no immobilization) 2) exposure group (no immobilization) 3) immobilization 4) exposure + immobilization

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau rats were restrained by confinement into a 18 cm long acrylic cylinder with an inner diameter of 7 cm; unrestained rats were placed individually in 47 cm x 25 cm x 21 cm acrylic cages; pair of circular Helmholtz coils with an inner diameter of 30 cm, consisting of 350 turns of 18-gauge copper wire; coils separated by 15 cm from the upper and lower surfaces of the animal cage
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,4 mT - gemessen - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die akute Exposition bei dem extrem niederfrequenten Magnetfeld alleine sowie bei der "Exposition + Immobilisierung" induzierte im Vergleich zur Kontrollgruppe eine Verminderung der Katalase- und Superoxid-Dismutase-Enzymaktivitäten, wohingegen die Kombination aus "Magnetfeld-Exposition und Immobilisierung" ebenfalls sowohl den Glutathion-Gehalt verminderte (im Vergleich zur Kontrollgruppe) als auch die Stickoxid-Werte im Vergleich zu allen anderen Gruppen. Die Thiobarbitursäure-reaktive Substanzen im Gesamt-Lipid-Gehalt des Gehirns waren in der "Expositions- + Immobilisierungs-Gruppe" höher als bei den anderen experimentellen Gruppen. Die Exposition bei dem extrem niederfrequenten Magnetfeld induzierte keine Veränderungen der Werte des Stress-Hormons Corticosteron oder der Triglyceride.
Die akute Exposition bei dem extrem niederfrequenten Magnetfeld scheint ein milder Stressfaktor zu sein.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel