Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

IEI-EMF provocation case studies: A novel approach to testing sensitive individuals.

[IEI-EMF-Provokations-Fallstudien: ein neuartiger Ansatz zur Untersuchung von sensiblen Personen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2018; 39 (2): 132-143

Ziel der Studie (lt. Autor)

1.) Es sollte untersucht werden, ob eine Hochfrequenz-Exposition von einem tragbaren Expositions-Gerät im Vergleich zu einer Schein-Exposition zu einem Anstieg der Symptome bei elektrosensiblen Personen führt und
2.) sollte bestimmt werden, ob elektrosensible Probanden ein aktives Hochfrequenz-Signal über das Zufallsniveau hinaus detektieren können.
Hintergrund/weitere Details: Drei Probanden (2 männlich, 1 weiblich) mit selbst-diagnostizierter Elektrosensibilität nahmen an der Studie teil. Die Testungen erfolgten zu Hause bei den Probanden.
Am ersten Tag fanden zwei nicht-verblindete offene Testungen statt: eine mit Hochfrequenz-Exposition und eine ohne (sowohl Proband als auch Versuchsleiter kannten den Expositions-Status). Anschließend wurden 12 doppelblinde, randomisierte und ausgeglichene (counterbalanced) Testungen durchgeführt, wovon 6 eine Hochfrequenz-Exposition und 6 eine Schein-Exposition enthielten. Jede Testung dauerte 105 Minuten und begann mit einer 15-minütigen Basislinie, um die Symptome der Probanden vor der Exposition zu erfragen. Danach wurden die Probanden für 30 Minuten exponiert/schein-exponiert und währenddessen mehrmals nach Symptomen und dem jeweiligen Expositions-Status befragt. Im weiteren Verlauf gab es eine 30-minütige Post-Expositions-Periode, in welcher auch die Symptome abgefragt wurden. Schließlich gab es eine 30-minütige Pause.
Die Testungen fanden an drei aufeinanderfolgenden Tagen statt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 902–928 MHz
Expositionsdauer: 30 Min. je Exposition (6 x im Doppelblind-Versuch)
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 902–928 MHz
Typ
Expositionsdauer 30 Min. je Exposition (6 x im Doppelblind-Versuch)
Zusatzinfo ISM-Band
Modulation
Modulationsart s. Zusatzinfo
Zusatzinfo digital moduliert wie WiFi und 3G- und 4G-Signale
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • tragbares, Batterie-betriebenes Gerät (HF-Modem)
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 30 cm
Kammer das Gerät war vollständig in einer thermisch insulierten Hülle eingepackt
Aufbau Expositions-Gerät wurde vor oder neben die Testperson platziert, je nachdem was für die Person angenehmer war
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,3 W/m² Mittelwert gemessen - einfallende Leistungsdichte am Probanden
Leistung 1 W Mittelwert - - Ausgangsleitung
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es gab bei keinem Probanden einen signifikanten Unterschied in der Symptom-Stärke oder der Expositions-Detektion zwischen den beiden Bedingungen (Exposition und Schein-Exposition). Der Glaube, exponiert zu werden, bestimmte bei allen Probanden die Symptom-Stärke.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • National Health and Medical Research Council (NHMRC), Australia

Themenverwandte Artikel

  • van Moorselaar I et al. (2017): Effects of personalised exposure on self-rated electromagnetic hypersensitivity and sensibility - A double-blind randomised controlled trial.
  • Bräscher AK et al. (2017): Are media reports able to cause somatic symptoms attributed to WiFi radiation? An experimental test of the negative expectation hypothesis.
  • Carpenter DO (2015): The microwave syndrome or electro-hypersensitivity: historical background.
  • Eltiti S et al. (2015): Aggregated data from two double-blind base station provocation studies comparing individuals with idiopathic environmental intolerance with attribution to electromagnetic fields and controls.
  • Carpenter DO (2014): Excessive Exposure to Radiofrequency Electromagnetic Fields May Cause the Development of Electrohypersensitivity.
  • Koteles F et al. (2013): Idiopathic environmental intolerance attributed to electromagnetic fields (IEI-EMF) and electrosensibility (ES) - are they connected?
  • Röösli M et al. (2010): Sense and sensibility in the context of radiofrequency electromagnetic field exposure.
  • Kaul G (2009): Was verursacht "elektromagnetische Hypersensibilität"? Individuelle Wahrnehmung oder reaktiv ausgelöste Empfindlichkeit auf elektromagnetische Felder
  • Nam KC et al. (2009): Hypersensitivity to RF fields emitted from CDMA cellular phones: a provocation study.
  • Nieto-Hernandez R et al. (2008): Can evidence change belief? Reported mobile phone sensitivity following individual feedback of an inability to discriminate active from sham signals.
  • Hillert L et al. (2008): The effects of 884 MHz GSM wireless communication signals on headache and other symptoms: an experimental provocation study.
  • Kwon MS et al. (2008): Perception of the electromagnetic field emitted by a mobile phone.
  • Eltiti S et al. (2007): Does short-term exposure to mobile phone base station signals increase symptoms in individuals who report sensitivity to electromagnetic fields? A double-blind randomized provocation study.
  • Rubin GJ et al. (2006): Are some people sensitive to mobile phone signals? Within participants double blind randomised provocation study.
  • Wilen J et al. (2006): Psychophysiological tests and provocation of subjects with mobile phone related symptoms.
  • Rubin GJ et al. (2005): Electromagnetic hypersensitivity: a systematic review of provocation studies.
  • Leitgeb N et al. (2003): Electrosensibility and electromagnetic hypersensitivity.
  • Hietanen M et al. (2002): Hypersensitivity symptoms associated with exposure to cellular telephones: no causal link.