Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

IEI-EMF provocation case studies: A novel approach to testing sensitive individuals.

[IEI-EMF-Provokations-Fallstudien: ein neuartiger Ansatz zur Untersuchung von sensiblen Personen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2017

Ziel der Studie (lt. Autor)

1.) Es sollte untersucht werden, ob eine Hochfrequenz-Exposition von einem tragbaren Expositions-Gerät im Vergleich zu einer Schein-Exposition zu einem Anstieg der Symptome bei elektrosensiblen Personen führt und
2.) sollte bestimmt werden, ob elektrosensible Probanden ein aktives Hochfrequenz-Signal über das Zufallsniveau hinaus detektieren können.
Hintergrund/weitere Details: Drei Probanden (2 männlich, 1 weiblich) mit selbst-diagnostizierter Elektrosensibilität nahmen an der Studie teil. Die Testungen erfolgten zu Hause bei den Probanden.
Am ersten Tag fanden zwei nicht-verblindete offene Testungen statt: eine mit Hochfrequenz-Exposition und eine ohne (sowohl Proband als auch Versuchsleiter kannten den Expositions-Status). Anschließend wurden 12 doppelblinde, randomisierte und ausgeglichene (counterbalanced) Testungen durchgeführt, wovon 6 eine Hochfrequenz-Exposition und 6 eine Schein-Exposition enthielten. Jede Testung dauerte 105 Minuten und begann mit einer 15-minütigen Basislinie, um die Symptome der Probanden vor der Exposition zu erfragen. Danach wurden die Probanden für 30 Minuten exponiert/schein-exponiert und währenddessen mehrmals nach Symptomen und dem jeweiligen Expositions-Status befragt. Im weiteren Verlauf gab es eine 30-minütige Post-Expositions-Periode, in welcher auch die Symptome abgefragt wurden. Schließlich gab es eine 30-minütige Pause.
Die Testungen fanden an drei aufeinanderfolgenden Tagen statt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 902–928 MHz
Expositionsdauer: 30 Min. je Exposition (6 x im Doppelblind-Versuch)
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 902–928 MHz
Typ
Expositionsdauer 30 Min. je Exposition (6 x im Doppelblind-Versuch)
Zusatzinfo ISM-Band
Modulation
Modulationsart s. Zusatzinfo
Zusatzinfo digital moduliert wie WiFi und 3G- und 4G-Signale
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • tragbares, Batterie-betriebenes Gerät (HF-Modem)
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 30 cm
Kammer das Gerät war vollständig in einer thermisch insulierten Hülle eingepackt
Aufbau Expositions-Gerät wurde vor oder neben die Testperson platziert, je nachdem was für die Person angenehmer war
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,3 W/m² Mittelwert gemessen - einfallende Leistungsdichte am Probanden
Leistung 1 W Mittelwert - - Ausgangsleitung
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es gab bei keinem Probanden einen signifikanten Unterschied in der Symptom-Stärke oder der Expositions-Detektion zwischen den beiden Bedingungen (Exposition und Schein-Exposition). Der Glaube, exponiert zu werden, bestimmte bei allen Probanden die Symptom-Stärke.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • National Health and Medical Research Council (NHMRC), Australia

Themenverwandte Artikel

  • van Moorselaar I et al. (2017): Effects of personalised exposure on self-rated electromagnetic hypersensitivity and sensibility - A double-blind randomised controlled trial.
  • Bräscher AK et al. (2017): Are media reports able to cause somatic symptoms attributed to WiFi radiation? An experimental test of the negative expectation hypothesis.
  • Carpenter DO (2015): The microwave syndrome or electro-hypersensitivity: historical background.
  • Eltiti S et al. (2015): Aggregated data from two double-blind base station provocation studies comparing individuals with idiopathic environmental intolerance with attribution to electromagnetic fields and controls.
  • Carpenter DO (2014): Excessive Exposure to Radiofrequency Electromagnetic Fields May Cause the Development of Electrohypersensitivity.
  • Koteles F et al. (2013): Idiopathic environmental intolerance attributed to electromagnetic fields (IEI-EMF) and electrosensibility (ES) - are they connected?
  • Röösli M et al. (2010): Sense and sensibility in the context of radiofrequency electromagnetic field exposure.
  • Kaul G (2009): Was verursacht "elektromagnetische Hypersensibilität"? Individuelle Wahrnehmung oder reaktiv ausgelöste Empfindlichkeit auf elektromagnetische Felder
  • Nam KC et al. (2009): Hypersensitivity to RF fields emitted from CDMA cellular phones: a provocation study.
  • Nieto-Hernandez R et al. (2008): Can evidence change belief? Reported mobile phone sensitivity following individual feedback of an inability to discriminate active from sham signals.
  • Hillert L et al. (2008): The effects of 884 MHz GSM wireless communication signals on headache and other symptoms: an experimental provocation study.
  • Kwon MS et al. (2008): Perception of the electromagnetic field emitted by a mobile phone.
  • Eltiti S et al. (2007): Does short-term exposure to mobile phone base station signals increase symptoms in individuals who report sensitivity to electromagnetic fields? A double-blind randomized provocation study.
  • Rubin GJ et al. (2006): Are some people sensitive to mobile phone signals? Within participants double blind randomised provocation study.
  • Wilen J et al. (2006): Psychophysiological tests and provocation of subjects with mobile phone related symptoms.
  • Rubin GJ et al. (2005): Electromagnetic hypersensitivity: a systematic review of provocation studies.
  • Leitgeb N et al. (2003): Electrosensibility and electromagnetic hypersensitivity.
  • Hietanen M et al. (2002): Hypersensitivity symptoms associated with exposure to cellular telephones: no causal link.