Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

ELF magnetic fields induce internalization of gap junction protein connexin 43 in Chinese hamster lung cells. med./bio.

[Extrem niederfrequente Magnetfelder induzieren Internalisierung des Gap Junction Proteins Connexin 43 in den Lungen-Zellen des chinesischen Hamsters].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2003; 24 (2): 134-138

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten Veränderungen der Lokalisierung des Gap Junction-Proteins (Connexin 43) in CHL-Zellen nach einer Magnetfeld-Exposition bei 50 Hz und 0.8 mT untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

In früheren Studien zur interzellulären Gap Junction-Kommunikation deuteten die Autoren darauf hin, dass eine Magnetfeld-Exposition bei 0.8 mT eine hemmende Wirkung auf die interzelluläre Gap Junction-Kommunikation hatte (siehe "Themenverwandte Artikel"). In der Zwischenzeit haben die Autoren herausgefunden, dass ein extrem niederfrequentes Magnetfeld und/oder TPA-Exposition die Quantität von nicht-phosphoryliertem Connexin 43 verminderte und das Auftreten des hyper-phosphoryliertem Connexin 43 induzierte. Dies deutet darauf hin, dass das Magnetfeld und/oder TPA die Connexin 43-Phosphorylierung fördern könnte, was wiederum darauf hinweist, dass die Hemmung der interzellulären Kommunikation, die durch das Magnetfeld induziert wird, in erster Linie auf der Hyper-Phosphorylierung der Connexine in den Gap Junctions beruht.
CHL-Zellen wurden bei einem sinusförmigen Magnetfeld von 50 Hz und 0.8 mT für 24 Stunden mit oder ohne TPA (5 ng/ml) exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,8 mT - gemessen - -

Referenzartikel

  • Li CM et al. (1999): Exposure to 50-Hz electromagnetic fields: Effects of time and field strength on gap junctional intercellular communication.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Connexin 43 immuno-gefärbten Gap Junction-Plaques in der Zellmembran nahmen nach der Magnetfeld-Exposition und/oder TPA-Behandlung ab, wohingegen die Anzahl von Connexin 43 im Zytoplasma zunahm und sich nahe der Nuklei konzentrierte.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Verminderung von Connexin 43 in Bereichen des interzellulären Kontakts einer der Mechanismen der durch das Magnetfeld induzierten Hemmung der interzellulären Gap Junction-Kommunikation sein könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel