Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Biological effects of power frequency magnetic fields: Neurochemical and toxicological changes in developing chick embryos. med./bio.

[Biologische Wirkungen von Netzfrequenz-Magnetfeldern: Neurochemische und toxikologische Veränderungen in sich entwickelnden Hühner-Emryonen].

Veröffentlicht in: Biomagn Res Technol 2004; 2 (1): 1

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer Exposition von Hühner-Embryonen bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf den Gehalt an Neurotransmittern im Gehirn und Gewebe-Schäden untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Hühner-Embryonen (Eier) wurden in die folgenden Gruppen eingeteilt: Exposition bei einem Magnetfeld von 1) 5 µT, 2) 50 µT, 3) 100 µT und 4) eine Kontrollgruppe (Anmerkung EMF-Portal: Gruppengrößen nicht klar, wahrscheinlich jeweils n=12). 4 Embryonen jeder Gruppe wurden jeweils nach 5, 10 und 15 Tagen Exposition untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 5, 10 und 15 Tage.
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 5, 10 und 15 Tage.
Exposition 3: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 5, 10 und 15 Tage.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 5, 10 und 15 Tage.
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer incubator
Aufbau a square-shaped Helmholtz coil was wound over a wooden frame of 25 Œ 25 Œ 25 cm3 and placed in an incubator; output voltage variation of coil supply was limited to less than 1% and field was uniform; to reduce the electric field in the exposure set up, the 230 V supply voltage was stepped down to 12V/15V using a transformer; all eggs maintained a uniform temperature of 35 ± 2°C
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 5 µT - - - ± 0.25 µT

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 5, 10 und 15 Tage.
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 50 µT - - - ± 2.5 µT

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 5, 10 und 15 Tage.
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - - - ± 5 µT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Nach 15 Tagen war der Gehalt an Noradrenalin im Gehirn in allen Expositions-Gruppen im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht, während der Gehalt an Tyrosin signifikant reduziert war.
Die Enzymaktivität der Glutamin-Synthetase und der Gehalt an Glutamin im Gehirn waren nach 15 Tagen in Gruppe 3 (100 µT) im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht.
Es gab keine signifikanten Unterschiede zwischen den Expositions-Gruppen und der Kontrollgruppe bei den anderen Parametern oder zu früheren Zeitpunkten.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Hühner-Embryonen bei einem 50 Hz-Magnetfeld den Gehalt an Noradrenalin und Glutamat im Gehirn erhöhen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel