Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Urinary 6-sulphatoxymelatonin excretion is increased in rats after 24 hours of exposure to vertical 50 Hz, 100 microT magnetic field. med./bio.

[Die Ausscheidung von 6-Sulphatoxymelatonin über den Urin ist bei Ratten nach einer 24-stündigen Exposition mit einem vertikalen 50 Hz, 100 microTesla Magnetfeld gesteigert].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1997; 18 (2): 190-192

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Auswirkung einer 50 Hz Magnetfeld (MF)-Exposition auf die Urin-Ausscheidung von 6-Sulphatoxymelatonin bei Ratten untersucht werden. Diese Studie war eine Selbstkontrolle eines vorherigen Experiments, jedoch wurde in dieser Studie eine magnetische Flussdichte von 100 µT verwendet (s.a. Publikation 1241).

Hintergrund/weitere Details

6-Sulphatoxymelatonin ist das Hauptabbauprodukt von Melatonin und kann leicht nicht-invasiv im ausgeschiedenen Urin bestimmt werden.
Insgesamt wurden 10 adulte männliche Ratten verwendet (unterteilt in zwei Gruppen: MF-exponiert (100 µT) und schein-exponiert (1 µT, im Streufeld)). Ein Hell- (9 Std.)-Dunkel (15 Std.)-Zyklus wurde aufrechterhalten (Licht "An" um 4 Uhr morgens, Licht "Aus" um 19 Uhr abends). Der Urin wurde zweimal täglich (am Ende der Hellphase und am Ende der Dunkelphase) über einen Zeitraum von 5 aufeinanderfolgenden Tagen gesammelt. Das Magnetfeld wurde an Tag 3 um 7 Uhr morgens eingeschaltet und um 7 Uhr des vierten Tages ausgeschaltet (insgesamt 24 h Exposition).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 24 std

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 24 std
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • two double wound coil, inner diameter 42 cm, connected to an AC generator
Kammer metabolic cages
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT nicht spezifiziert - nicht spezifiziert vertical MF

Referenzartikel

  • Bakos J et al. (1995): Sinusoidal 50 Hz, 500 microT magnetic field has no acute effect on urinary 6-sulphatoxymelatonin in Wistar rats.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Eine Nacht nach der Beendigung der MF-Exposition war die Menge an 6-Sulphatoxymelatonin gegenüber den Werten während der Exposition signifikant erhöht. Verglichen mit den Mengen vor der Exposition war dies jedoch nicht signifikant.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Replizierte Studien

Themenverwandte Artikel