Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Mobile phone headache: a double blind, sham-controlled provocation study. med./bio.

[Mobilfunk-Kopfschmerzen: Eine doppelt-geblindete, schein-kontrollierte Provokationsstudie].

Veröffentlicht in: Cephalalgia 2007; 27 (5): 447-455

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob die Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern von Handys im Vergleich zu Schein-Exposition vermehrt zu Kopfschmerzen führt. Außerdem sollten die möglichen Wirkungen auf physiologische Parameter wie Herzfrequenz und Blutdruck untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es nahmen 17 ausgewählte Testpersonen, die Symptome (d.h. Symptome bei Handys, aber nicht bei elektromagnetischen Feldern allgemein) in einem Provokations-Test aufwiesen, an der Studie teil.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 902,4 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 30 min
  • SAR: 1 W/kg s. Bemerkungen (1 g) (räumlicher Spitzenwert)
  • SAR: 0,8 W/kg Mittelwert über Masse (10 g)

Allgemeine Informationen

Seventeen subjects took part in a double-blind, randomized provocation study with cross-over design. Sixty-five pairs of sham and mobile phone RF exposures were applied. Each subject was allowed to take part in a maximum of four randomized pairs of trials, at least 2 days apart, among which, the RF session came first twice. A test session lasted almost 2 h, allowing for an adaptation and rest period.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 902,4 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 30 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 12,5 %
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 8,5 cm
Kammer The exposure system was the same as in [Wilen et al., 2006]. The exposure equipment, except for the antennas, was placed in a control room next to the shielded exposure room. The subjects were comfortably seated while looking at videos showing nature and wildlife films.
Aufbau Two wall-mounted base station antennas [Huber et al., 2003] were mounted symmetrically at 8.5 cm from the sides of the subject's head, the movements of which were restricted sideways by wooden bars.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo A power divider directed a part of the signal to one of the antennas or to an ohmic load (sham exposure) and another part to a power meter. The exposure was given on the subject's preferred side or selected by chance.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1 W/kg s. Bemerkungen - 1 g räumlicher Spitzenwert
SAR 0,8 W/kg Mittelwert über Masse - 10 g -

Referenzartikel

  • Wilen J et al. (2006): Psychophysiological tests and provocation of subjects with mobile phone related symptoms.
  • Huber R et al. (2003): Radio frequency electromagnetic field exposure in humans: Estimation of SAR distribution in the brain, effects on sleep and heart rate.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse lieferten keinen Nachweis, dass hochfrequente elektromagnetische Felder von Mobiltelefonen Kopfschmerzen oder Unwohlsein verursachen oder physiologische Variablen (Herzfrequenz, Blutdruck) beeinflussen könnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel