Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Radio frequency electromagnetic field exposure in humans: Estimation of SAR distribution in the brain, effects on sleep and heart rate. med./bio.

[Hochfrequente elektromagnetische Feld-Exposition bei Menschen: Abschätzung der SAR-Verteilung im Gehirn, Wirkungen auf den Schlaf und die Herzfrequenz].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2003; 24 (4): 262-276

Ziel der Studie (lt. Autor)

Ausgedehnte Analyse der Wirkungen einer hochfrequenten elektromagnetischen Feld-Exposition mit zwei unterschiedlichen Verteilungen der spezifischen Absorptionsraten auf die EEG-Topographie und auf die Herzfrequenz. Zusätzlich wird eine detaillierte Dosimetrie der Gehirn-Bereiche vorgestellt.

Hintergrund/weitere Details

In zwei früheren Untersuchungen zeigten die Autoren, dass hochfrequente elektromagnetische Felder, ähnlich solchen, die durch digitale Handy-Handgeräte ausgesendet werden, die Gehirn-Physiologie von Testpersonen beeinträchtigt, die entweder während des Schlafs oder im Wachzustand vor dem Schlaf bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern exponiert wurden (siehe Publikation 758 und Publikation 4766).
Erstes Experiment: Die Testpersonen wurden während eines 8-stündigen Nacht-Schlaf-Abschnitts intermittierend exponiert (für Details siehe Publikation 758).
Zweites Experiment: Die Testpersonen wurden einseitig 30 Minuten vor einem 3-stündigen Tag-Schlaf-Abschnitt exponiert. (für Details siehe Publikation 4766).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend, 15 min an/aus für 8 h
  • SAR: 1 W/kg Maximum (10 g)
Exposition 2: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 30 min
  • SAR: 1 W/kg Maximum (10 g)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer intermittierend, 15 min an/aus für 8 h
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 0,577 ms
Tastgrad 12,5 %
Folgefrequenz 217 Hz
Zusatzinfo

synthesized base station-like signal with seven bursts (slots 0-6) on and one off (slot 7); several frames of the multiframe (104 basic frames) were additionally modified; this signal structure resulted in the spectral components of 2, 8, and 217 Hz, plus the corresponding harmonics; the burst and the intermittency (20 µs) between the bursts led to additional components at 1733 Hz and 50 kHz

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 30 cm
Kammer absorber walls were placed around the antennas and the bed
Aufbau array of three half-wavelength dipole antennas (30 cm apart) mounted behind the head of the recumbent subject at a distance of 30 cm; distance between the top of the subject's head and the antenna array varied during sleep between 30-45 cm and the angle of incidence from -45° to 45°
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1 W/kg Maximum s. Bemerkungen 10 g -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer kontinuierlich für 30 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

same signal as in E1

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • planar rectangular patch antennas
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 11 cm
Aufbau antennas mounted at both sides of the head at a distance of 115 ± 5 mm, with the center of the antenna at 42 ± 10 mm vertically above the ear canal
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1 W/kg Maximum s. Bemerkungen 10 g -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In beiden Experimenten war die spektrale Leistung des EEGs im Nicht-REM-Schlaf im Vergleich zur Schein-Exposition im 9-14 Hz-Bereich zu Beginn erhöht. Es wurden in beiden Experimenten keine topographischen Unterschiede in Hinblick auf die Wirkung der elektromagnetischen Feld-Exposition gefunden. Selbst die einseitige Befeldung während des Wachzustands rief eine ähnliche Wirkung in beiden Hemisphären hervor. Die Exposition während des Schlafs verminderte den Wachzustand nach dem Schlaf-Beginn und beeinträchtigte die Herzfrequenzvariabilität. Die Befeldung vor dem Schlaf verminderte die Herzfrequenz während des Wachzustands und dem Schlafstadium 1.
Simulationen der SAR-Verteilung innerhalb des Gehirns unterstützen die Interpretation, dass subkortikale Strukturen für die aufgedeckte Wirkung auf das Schlaf-EEG verantwortlich sein könnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel