Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Mobile phone radiation might alter protein expression in human skin. med./bio.

[Mobiltelefon-Befeldung verändert möglicherweise die Protein-Expression in der menschlichen Haut].

Veröffentlicht in: BMC Genomics 2008; 9: 77

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese Studie wurde durchgeführt, um zu bestimmen, ob eine lokale Exposition der Haut bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern Veränderungen in der Protein-Expression auslöst und ob es möglich ist, bei allen Teilnehmern gemeinsame Proteine zu finden, die auf hochfrequente elektromagnetische Felder reagieren.

Hintergrund/weitere Details

Eine kleine Fläche der Unterarm-Haut von 10 weiblichen Probanden wurde bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern mit einer spezifischen Absorptionsrate von 1,3 W/kg exponiert. Diese spezifische Absorptionsrate liegt unterhalb der Sicherheits-Grenzwerte der ICNIRP mit 2 W/kg. Stanz-Biopsien wurden von der exponierten und schein-exponierten Haut vorgenommen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

GSM

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The experimental setup has been described in detail elsewhere [Toivonen et al., 2007].
Aufbau The GSM phone was computer controlled.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo A small area of the right forearm was irradiated, and the other, non-irradiated forearm was used as sham control.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1,3 W/kg - - - in der Haut

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Acht unterschiedlich exprimierte Proteine wurden ermittelt. Zwei der Proteine waren bei allen 10 Teilnehmern vorhanden. Dies zeigt, dass es möglich ist, bei allen Teilnehmern gemeinsame, auf das hochfrequente elektromagnetische Feld reagierende Proteine zu finden.
Diese Ergebnisse darauf hin, dass die menschliche Haut auf hochfrequente elektromagnetische Felder reagieren könnte und das Expressions-Profil der Proteine verändert wird. Inwiefern diese Veränderungen Auswirkungen auf die Haut-Physiologie haben, muss weiter untersucht werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel