Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Brain proteome response following whole body exposure of mice to mobile phone or wireless DECT base radiation. med./bio.

[Proteom-Reaktion des Gehirns nach Ganzkörper-Exposition von Mäusen bei Mobilfunk- oder drahtlosen DECT-Basisstationen].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2012; 31 (4): 250-274

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen zweier Quellen elektromagnetischer Felder (Handy und DECT) auf das Kleinhirn, den Hippokampus und den Frontallappen bei Mäusen nach langanhaltender Ganzkörper-Befeldung untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

18 männliche Mäuse wurden in drei Gruppen aufgeteilt (jede Gruppe n=6): 1.) Handy-Expositions-Gruppe, 2) DECT-Expositions-Gruppe, 3) Schein-Expositions-Gruppe.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 3 h/Tag während 8 Monaten
Exposition 2: 1.880–1.900 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 8 h/Tag während 8 Monaten

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 3 h/Tag während 8 Monaten
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • GSM mobile phone
Aufbau mobile phone placed under the semi-Faraday cage (425 x 266 x 155 mm) with one open side to allow the mobile phone irradiation to enter the cage; radio playing during exposure to mimic talking
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 15 V/m Minimum gemessen - innerhalb des Käfigs
elektrische Feldstärke 22 V/m Maximum gemessen - innerhalb des Käfigs
SAR 0,17 W/kg Minimum berechnet Ganzkörper -
SAR 0,37 W/kg Maximum berechnet Ganzkörper -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.880–1.900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 8 h/Tag während 8 Monaten
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau DECT base station scanning all 10 allocated channels without communication to a mobile device; placed close to the semi-Faraday cage (425 x 266 x 155 mm) with one open side; radio playing during exposure
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 4 V/m Minimum gemessen - innerhalb des Käfigs
elektrische Feldstärke 6 V/m Maximum gemessen - innerhalb des Käfigs
SAR 0,012 W/kg Minimum berechnet Ganzkörper -
SAR 0,028 W/kg Maximum berechnet Ganzkörper -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass eine langanhaltende Exposition beider elektromagnetischer Feld-Quellen signifikant die Expression von insgesamt 143 Proteinen veränderte (Proteine, die mit der neuralen Funktion verbunden sind, Hitzeschock-Proteine, Zytoskelett-Proteine und Proteine des Hirn-Stoffwechsels). Die meisten Veränderungen traten im Hippokampus auf und der größte Teil der Veränderungen wurde durch die Mobilfunk-Exposition induziert. Die Western Blot-Analyse bestätigte die unterschiedliche Expression von zwei hochregulierten Proteinen (ApoE und GFAP) und einem runterregulierten Protein (GMF).

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel