Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Chronic exposure to GSM 1800-MHz microwaves reduces excitatory synaptic activity in cultured hippocampal neurons. med./bio.

[Chronische Exposition bei GSM 1800 MHz-Mikrowellen reduziert die exzitatorische synaptische Aktivität bei kultivierten Hippokampus-Neuronen].

Veröffentlicht in: Neurosci Lett 2006; 398 (3): 253-257

Ziel der Studie (lt. Autor)

In dieser Studie wurde die Wirkung einer chronischen Mikrowellen-Befeldung (GSM, 1800 MHz) auf die Aktivität von Glutamat-Rezeptor-Kanälen in kultivierten Hippokampus-Neuronen von Ratten untersucht.

Hintergrund/weitere Details

Glutamat-Rezeptor-Kanäle spielen eine entscheidende Rolle bei exzitatorischen synaptischen Übertragungs-Prozessen. Veränderungen in den Glutamat-Rezeptor-Funktionen könnten für mögliche biologische Wirkungen von GSM-Mikrowellen auf die Gehirn-Aktivität verantwortlich sein.
Eine große Gruppe von von Glutamat-Rezeptoren, die ionotropen Rezeptoren, bestehen aus membranständigen Protein-Untereinheiten, die extrazelluläre Bindungsstellen für ihre jeweiligen Liganden besitzen und einen Ionenkanal bilden. Zwei typische Glutamat-Rezeptoren sind der NMDA-Rezeptor (bestehend aus den Untereinheiten NR1 und NR2, welche wiederum verschiedene Formen haben können, z.B. NR2A, NR2B) und der AMPA (Alpha-Amino-3-Hydroxy-5-Methyl-4-Isoxazol-Propionsäure)-Rezeptor (bestehend aus den Untereinheiten GluR1, GluR2, GluR3 und GluR4), und ihre Agonisten sind NMDA und AMPA.
Weiterhin wurde die Dichte von PSD95 in exponierten und schein-exponierten Neuronen gemessen wurde. PSD95, eine Hauptkomponente der postsynaptischen Dichte (PSD), dient der Aggregation von Neurotransmitter-Rezeptoren und nachgeordneten Enzymen und gewährleistet so die selektive Aktivierung verschiedener Signalkaskaden innerhalb der Zelle.
Die Hippokampus-Neuronen-Kulturen wurden aus Sprague-Dawley-Ratten präpariert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1.800 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 15 min/Tag, für 8 Tage
  • SAR: 2,4 W/kg

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 15 min/Tag, für 8 Tage
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 12,5 %
Folgefrequenz 217 Hz
Pulsart rechteckig
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Two rectangular waveguides, one for RF and one for sham exposure, were placed inside a conventional incubator at 37 °C, 5% CO2, and 95% humidity.
Aufbau Six 35-mm dishes were positioned in the H field maximum of the standing wave and exposed in E polarisation.
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 2,4 W/kg - berechnet und gemessen - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Eine chronische GSM Mikrowellen-Befeldung induzierte einen Amplituden-Abfall in den exzitatorischen postsynaptischen Mini-Strömen der AMPA-Rezeptoren, wohingegen sich die Amplituden bei den NMDA-Rezeptoren nicht veränderten. Die Frequenz der exzitatorischen postsynaptischen Mini-Ströme der AMPA-Rezeptoren veränderte sich nicht durch die Befeldung.
Eine chronische Exposition hatte keinen Einfluss auf die einzelnen Rezeptor-Untereinheiten.
Die Dichte von PSD95 sank bei chronischer Mikrowellen-Befeldung.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine GSM Mikrowellen-Befeldung die exzitatorische synaptische Aktivität sowie die Anzahl der exzitatorischen Synapsen in Ratten-Hippokampus-Neuronen reduzieren kann.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel