Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Maternal mobile phone exposure adversely affects the electrophysiological properties of Purkinje neurons in rat offspring. med./bio.

[Mütterliche Mobiltelefon-Exposition beeinträchtigt die elektrophysiologischen Eigenschaften der Purkinje-Nervenzellen in den Nachkommen von Ratten].

Veröffentlicht in: Neuroscience 2013; 250: 588-598

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte abgeschätzt werden, ob eine mütterliche Exposition bei 900 MHz elektromagnetischen Feldern nachteilig die Kleinhirn-Funktion von Ratten-Nachkommen beeinflusst. Es wurden elektrophysiologische und Verhaltens-Untersuchungen durchgeführt.

Hintergrund/weitere Details

Trächtige Ratten wurden auf eine Kontrollgruppe (n=10) oder eine Handy-Expositions-Gruppe (n=10) aufgeteilt: Die Jungen wurden an Tag 23 entwöhnt und alle Experimente wurden an den postnatalen Tagen 30-32 durchgeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 6 h/Tag während der gesamten Gestation
  • SAR: 0,5 W/kg Minimum
  • SAR: 0,9 W/kg Maximum

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer 6 h/Tag während der gesamten Gestation
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Plexiglas cages
Aufbau a cell phone and Plexiglas cage with the animals were placed inside a Faraday cage; the Plexiglas cage was placed 40 cm away from the cell phone
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,5 W/kg Minimum berechnet und gemessen - -
SAR 0,9 W/kg Maximum berechnet und gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Daten zeigten keine Veränderungen im Verhalten der Ratten, die chronisch bei elektromagnetischen Feldern exponiert wurden. Die Patch-Clamp-Aufzeichnungen deckten jedoch eine verminderte neuronale Erregbarkeit der Purkinje-Zellen bei den exponierten Ratten auf. Die signifikantesten Veränderungen wurden bei der Aufzeichnung der spontanen Aktivität der neuronalen Erregbarkeit beobachtet, was die Nach-Hyperpolarisations-Amplitude, die Spike-Frequenz und die halbe Breite umfasste.
Die Trächtigkeits-Länge, die Körpertemperatur und die Wurf-Größen der exponierten Muttertiere waren nicht signifikant unterschiedlich von den Werten der schein-exponierten Muttertiere. Die Handy-Exposition beeinflusste nicht die Mortalitäts-Rate und die Körpergewichte der Jungttiere.
Es wird geschlussfolgert, dass die Ergebnisse zeigten, dass die pränatale Exposition bei elektromagnetischen Feldern zu veränderten elektrophysiologischen Eigenschaften der Purkinje-Zellen führte. Sowohl männliche als auch weibliche Jungtiere waren nach der mütterlichen Exposition vielen elektrophysiologischen Wirkungen gegenüber gleichermaßen empfindlich. Diese Veränderungen schienen nicht streng genug zu sein, um die Kleinhirn-abhängige Funktionalität zu verändern.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel