Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The effect of long-term extremely low-frequency magnetic field on geometric and biomechanical properties of rats' bone. med./bio.

[Die Wirkung eines langfristigen extrem niederfrequenten Magnetfelds auf die geometrischen und biomechanischen Eigenschaften von Ratten-Knochen].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2010; 29 (1-2): 9-18

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die möglichen Wirkungen eines extrem niederfrequenten Magnetfelds auf die geometrischen und biomechanischen Eigenschaften der Knochen von Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

30 männliche Ratten wurden in drei Gruppen aufgeteilt: Schein-Expositions-Gruppe (n=10) und zwei Expositions-Gruppen (n=20).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h/Tag während 10 Monaten

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h/Tag während 10 Monaten
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau pair of Helmholtz coils with a diameter of 25 cm and 225 turns of insulated soft copper wire with a diameter of 1 mm; placed horizontally in a 130 cm x 65 cm x 80 cm Faraday cage; coils facing each other with a distance of 25 cm between them
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -
s. Bemerkungen - - gemessen - I = 0,12 A für B = 100 µT
magnetische Flussdichte 500 µT - gemessen - -
s. Bemerkungen - - gemessen - I = 0,5 A für B = 500 µT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten im Vergleich zu schein-exponierten und 500 µT-exponierten Ratten eine signifikante Verminderung der Querschnittsfläche des Oberschenkelknochen-Schafts der Ratten, die bei einem 100 µT-Magnetfeld exponiert wurden. Die maximale Last (d.h. die Stärke) nahm bei 100 µT-exponierten und 500 µT-exponierten Ratten im Vergleich zu den schein-exponierten Ratten zu. Die kortikale Dicke der Oberschenkelknochen der exponierten Ratten (100 µT und 500 µT) war im Vergleich zu der Schein-Expositions-Gruppe signifikant vermindert.
Es wurden jedoch keine signifikanten Unterschiede bei den anderen biomechanischen Parametern zwischen den Gruppen gefunden, wie z.B. bei der Länge des Femur, in der Energie-Absorptions-Kapazität oder der Belastbarkeit des Knochen.
Die Experimente zeigten, dass 100 µT- und 500 µT-Magnetfelder die biomechanischen und geometrischen Eigenschaften der Knochen der Ratte beeinflussen konnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel