Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Subjective symptoms related to GSM radiation from mobile phone base stations: a cross-sectional study.

[Subjektive Symptome in Bezug auf GSM-Exposition von Mobilfunk-Basisstationen: eine Querschnittsstudie].

Veröffentlicht in: BMJ Open 2013; 3 (12): e003836

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Reanalyse der Daten aus der Publikation von Navarro et al. (2003), in der gesundheitliche Beschwerden in der Nähe einer Mobilfunk-Basisstation untersucht wurden, durchgeführt. Dabei wurde ein neuer statistischer Ansatz angewendet und es wurden Angaben aus einer retrospektiven Befragung zu den Ängsten wegen der Exposition bei einer Mobilfunk-Basisstation eingeschlossen.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Prävalenz

Exposition

Abschätzung

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Alter: 15–81 Jahre
  • Beobachtungszeitraum: Januar 2001
  • Studienort: Spanien (La Nora)

Studiengröße

Teilnehmerzahl 101
Anzahl auswertbar 88
Sonstiges: Ausschluss wegen Alkoholabhängigkeit (n=1), Schwangerschaft (n=1) und Messung bei Regen (n=11)
Statistische Analysemethode:
  • logistische Regression

Schlussfolgerung (lt. Autor)

13,6 % der Teilnehmer benutzten regelmäßig einen Computer und 23,9 % verwendeten ein Mobiltelefon im Jahr 2001.
Die Beschwerden, die am stärksten mit der Exposition bei den Mobilfunk-Basisstationen verbunden waren, waren Appetitmangel (OR 1,53; KI 1,23-2,03), Konzentrationsstörung (OR 1,54; KI 1,25-1,89), Gereiztheit (OR 1,51; KI 1,23-1,85) und Schlafstörungen (OR 1,49; KI 1,20-1,84). Befürchtungen wegen einer Basisstation waren stark mit Schlafstörungen verbunden (OR 3,12; KI 1,10-8,86).
Die Autoren schlussfolgern, dass diese Studie ihre vorläufigen Ergebnisse aus der Publikation Navarro et al (2003) bestätigt.

Studie gefördert durch

  • Ministerio Espanol de Ciencia y Tecnologia (Ministry of Science and Technology), Spain

Kommentare zu diesem Artikel

  • Gomez-Perretta C et al. (2014): Comment to the Letter to the Editor: Subjective Symptoms Related to GSM Radiation from Mobile Phone Base Stations: A Cross-sectional Study in Reply to the Comments by Seyed Mohammad Javad Mortazavi.
  • Mortazavi SM (2014): Subjective Symptoms Related to GSM Radiation from Mobile Phone Base Stations: a cross-sectional study.

Themenverwandte Artikel

  • Baliatsas C et al. (2015): Actual and perceived exposure to electromagnetic fields and non-specific physical symptoms: an epidemiological study based on self-reported data and electronic medical records.
  • Silva DF et al. (2015): Exposure to non-ionizing electromagnetic radiation from mobile telephony and the association with psychiatric symptoms.
  • Shahbazi-Gahrouei D et al. (2014): Health effects of living near mobile phone base transceiver station (BTS) antennae: a report from Isfahan, Iran.
  • Baliatsas C et al. (2014): Comparing non-specific physical symptoms in environmentally sensitive patients: prevalence, duration, functional status and illness behavior.
  • Hagström M et al. (2013): Electromagnetic hypersensitive Finns: Symptoms, perceived sources and treatments, a questionnaire study.
  • Bortkiewicz A et al. (2012): Subjective complaints of people living near mobile phone base stations in Poland.
  • Kato Y et al. (2012): Reported functional impairments of electrohypersensitive Japanese: A questionnaire survey.
  • Baliatsas C et al. (2011): Non-specific physical symptoms in relation to actual and perceived proximity to mobile phone base stations and powerlines.
  • Alazawi SA (2011): Mobile Phone Base Stations Health Effects.
  • Eger H et al. (2010): Spezifische Symptome und Mobilfunkstrahlung in Selbitz (Bayern) - Evidenz für eine Dosiswirkungsbeziehung.
  • Breckenkamp J et al. (2010): Ergebnisse einer Querschnittsstudie zum Zusammenhang von elektromagnetischen Feldern von Mobilfunksendeanlagen und unspezifischen gesundheitlichen Beschwerden.
  • Mohler E et al. (2010): Effects of everyday radiofrequency electromagnetic-field exposure on sleep quality: a cross-sectional study.
  • Berg-Beckhoff G et al. (2009): Mobile phone base stations and adverse health effects: phase 2 of a cross-sectional study with measured radio frequency electromagnetic fields.
  • Thomas S et al. (2008): Personal exposure to mobile phone frequencies and well-being in adults: a cross-sectional study based on dosimetry.
  • Schüz J et al. (2006): The "Mainzer EMF-Wachhund": results from a watchdog project on self-reported health complaints attributed to exposure to electromagnetic fields.
  • Hutter HP et al. (2006): Subjective symptoms, sleeping problems, and cognitive performance in subjects living near mobile phone base stations.
  • Santini R et al. (2003): Survey study of people living in the vicinity of cellular phone base stations.
  • Navarro EA et al. (2003): The Microwave Syndrome: A Preliminary Study in Spain.