Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Nonthermal GSM RF and ELF EMF effects upon rat BBB permeability. med./bio.

[Nichtthermische GSM RF- und ELF-EMF-Wirkungen auf BBB-Permeabilität bei Ratten].

Veröffentlicht in: Environmentalist 2011; 31 (2): 140-148

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob extrem niederfrequente Magnetfelder von externen Lüftern (50 Hz, 0,3-1,5 T), wie sie in früheren Studien zur Ventilation der TEM-Zellen verwendet wurden, zur Hochfrequenz-Wirkung auf die Permeabilität der Blut-Hirn-Schranke (siehe "Themenverwandte Artikel" von Salford et al., Nittby et al. und Eberhardt et al.) von Ratten beitragen.

Hintergrund/weitere Details

64 Ratten wurden in vier Gruppen aufgeteilt (jede Gruppe n=16): 1.) alleinige Hochfrequenz-Exposition, 2.) alleinige Exposition bei extremer Niederfrequenz, 3.) Hochfrequenz + extreme Niederfrequenz-Exposition, 4.) Schein-Exposition.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h
Exposition 3: 900 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h
Kombination von Hochfrequenz- und ELF-Exposition
-

Allgemeine Informationen

rats were treated in four groups: i) sham exposure ii) RF exposure iii) ELF exposure iv) RF exposure + ELF exposure

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Signalform
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h
Zusatzinfo nur Hochfrequenz-Exposition
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer TEM cells as exposure chambers
Aufbau mobile phone connected via a coaxial cable to the TEM cells; through power splitter the mobile phone's output power was divided into equal parts fed into the two TEM cells used; TEM cell enclosed in a 15 cm x 15 cm x 15 cm (inner dimensions) wooden box that supported the outer conductor, made of brass net and a central conducting plate which separated the top and bottom of the outer conductor symmetrically; each TEM cell contained two 14 cm x 14 cm x 7 cm plastic trays with a rat each; fan placed besides the TEM cell with the air flow directed 90° away from the cell; fan turned off
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 10 mW Spitzenwert - - pro TEM-Zelle
SAR 0,37 mW/kg Mittelwert über Masse - Ganzkörper männliche Ratten
SAR 0,44 mW/kg Mittelwert über Masse - Ganzkörper weibliche Ratten

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h
Zusatzinfo nur ELF-Exposition
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau mobile phone turned off: fan turned on
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1,7 µT Minimum - - in der TEM-Zelle, dem Ventilator am nächsten
magnetische Flussdichte 1,9 µT Maximum - - in der TEM-Zelle, dem Ventilator am nächsten
magnetische Flussdichte 0,5 µT Minimum - - in der Mitte der TEM-Zelle
magnetische Flussdichte 0,8 µT Maximum - - in der Mitte der TEM-Zelle
magnetische Flussdichte 0,1 µT Minimum - - an der Wand der TEM-Zelle, dem Ventilator gegenüber liegend
magnetische Flussdichte 0,3 µT Maximum - - an der Wand der TEM-Zelle, dem Ventilator gegenüber liegend

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h
Zusatzinfo Kombination von Hochfrequenz- und ELF-Exposition
Zusatzinfo + 50 Hz from the fan
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau mobile phone turned on: fan turned on
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Referenzartikel

  • Nittby H et al. (2009): Increased blood-brain barrier permeability in mammalian brain 7 days after exposure to the radiation from a GSM-900 mobile phone.
  • Grafstrom G et al. (2008): Histopathological examinations of rat brains after long-term exposure to GSM-900 mobile phone radiation.
  • Nittby H et al. (2008): Cognitive impairment in rats after long-term exposure to GSM-900 mobile phone radiation.
  • Eberhardt JL et al. (2008): Blood-brain barrier permeability and nerve cell damage in rat brain 14 and 28 days after exposure to microwaves from GSM mobile phones.
  • Salford LG et al. (2003): Nerve cell damage in mammalian brain after exposure to microwaves from GSM mobile phones.
  • Persson BRR et al. (1997): Blood-brain barrier permeability in rats exposed to electromagnetic fields used in wireless communication.
  • Salford LG et al. (1994): Permeability of the blood-brain barrier induced by 915 MHz electromagnetic radiation, continuous wave and modulated at 8, 16, 50, and 200 Hz.
  • Martens L et al. (1993): Electromagnetic field calculations used for exposure experiments on small animals in TEM-cells
  • Salford LG et al. (1993): Permeability of the blood-brain barrier induced by 915 MHz electromagnetic radiation, continuous wave and modulated at 8, 16, 50 and 200 Hz.
  • van Hese J et al. (1992): Simulation of the effect of inhomogeneities in TEM transmission cells using the FDTD method

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Bei keinem der schein-exponierten Tiere gab es ein pathologisches Albumin-Austreten im Gehirn. Bei den Hochfrequenz-exponierten Ratten gab es eine etwas erhöhte Ausströmung (bei 25% der Tiere), wohingegen die "extrem niederfrequent"- und "extrem niederfrequent + hochfrequent"-exponierten Gruppen nicht signifikant unterschiedlich von der Kontrollgruppe waren.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Nutzung externer Lüfter keinen bedeutenden Einfluss auf die Ergebnisse hatte, die sie während der letzten 20 Jahre gewonnen haben. Die Daten stehen in Übereinstimmung mit ihrer früheren Arbeit zu einer erhöhten Permeabilität der Blut-Hirn-Schranke nach nicht-thermischer Hochfrequenz-Exposition, insbesondere bei sehr niedrigen SAR-Werten, in diesem Fall 1000 Mal geringer als der geforderte Grenzwert von 2 W/kg.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel