Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Residential exposure to electric power transmission lines and risk of lymphoproliferative and myeloproliferative disorders: a case-control study.

[Häusliche Exposition bei Hochspannungsfreileitungen und das Risiko für lymphoproliferative und myeloproliferative Erkrankungen: eine Fall-Kontroll-Studie].

Veröffentlicht in: Intern Med J 2007; 37 (9): 614-619

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte der Zusammenhang zwischen Wohnen in der Nähe einer Hochspannungsfreileitung und dem Risiko für lymphoproliferative oder myeloproliferative Erkrankungen in einer Fall-Kontroll-Studie in Australien untersucht werden.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

  • Liste: vollständige Liste der Wohnsitze
  • Berechnung: Wohnnähe zu Hochspannungsfreileitungen, basierend auf der Adresse und den Angaben aus dem Versorgungsnetz von 88, 110 und 220 kV-Leitungen in Tasmanien

Expositionsgruppen

Gruppe 1 geringster Wohn-Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung: > 300 m
Gruppe 2 geringster Wohn-Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung: 51 - 300 m
Gruppe 3 geringster Wohn-Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung: 0 - 50 m
Gruppe 4 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m: Alter 0 - 15 Jahre
Gruppe 5 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m: 15 Jahre vor Diagnose
Gruppe 6 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m: jemals im Vergleich zu niemals
Gruppe 7 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung, 0 - 300 m, nur in Tasmanien gewohnt: Alter 0 - 15 Jahre
Gruppe 8 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m, nur in Tasmanien gewohnt: 15 Jahre vor Diagnose
Gruppe 9 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m, nur in Tasmanien gewohnt: jemals nahe gewohnt im Vergleich zu niemals gewohnt
Gruppe 10 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m: Alter 0 - 5 Jahre
Gruppe 11 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m: Alter 6 - 17 Jahre
Gruppe 12 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m: Alter ≥ 18 Jahre
Gruppe 13 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m, nur in Tasmanien gewohnt: Alter 0 - 5 Jahre
Gruppe 14 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m, nur in Tasmanien gewohnt: Alter 6 - 17 Jahre
Gruppe 15 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m, nur in Tasmanien gewohnt: Alter ≥ 18 Jahre

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Alter: 0–94 Jahre
  • Beobachtungszeitraum: 1972 - 1980
  • Studienort: Australien (Tasmania)

Fallgruppe

Kontrollgruppe

  • Auswahl:
    • registrierungsbezogen
  • Matching:
    • Geschlecht
    • 5-Jahres-Altersgruppe
    • Fall:Kontrolle = 1:1

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Teilnehmerzahl 854 854
Statistische Analysemethode:
  • konditionale logistische Regression
( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

19 Patienten (2,2 %) und 9 Kontrollpersonen (1,1 %) wohnten jemals weniger als 50 m von einer Hochspannungsfreileitung entfernt, 75 Patienten (8,8 %) und 55 Kontrollpersonen (6,5 %) in einer Entfernung von 51 bis 300 m.
Personen, die jemals weniger als 50 m von einer Hochspannungsfreileitung entfernt wohnten, hatten ein nicht signifikant erhöhtes Risiko (OR 2,06; KI 0,87 - 4,91) für eine lympho- oder myeloproliferative Erkrankung im Vergleich zu denjenigen, die immer mehr als 300 m von einer Hochspannungsfreileitung entfernt lebten. Das Risiko (OR 1,30; KI 0,88 - 1,91) war auch erhöht für Personen, die im Abstand von 51 bis 300 m lebten. Erwachsene, die im Alter von 0 - 15 Jahren weniger als 300 m entfernt von Hochspannungsfreileitung gewohnt hatten, hatten ein signifikant erhöhtes Risiko (OR 3,23; KI 1,26 - 8,29), bei Personen, die im Alter von 0 - 5 Jahren in diesem Abstand gewohnt hatten, war das Risiko noch mehr erhöht (OR 4,74; KI 0,98 - 22,9). Diese Zusammenhänge traten verstärkt bei den gematchten Paaren auf, die nur in Tasmanien gewohnt haben.
Die Autoren schlussfolgerten, dass die Ergebnisse auf die Möglichkeit hinweisen, dass längeres Wohnen in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen, besonders in frühen Lebensjahren das Risiko für eine lympho- oder myeloproliferative Erkrankung erhöht.

Einschränkungen (lt. Autor)

Die Anzahl der zur Analyse zur Verfügung stehenden Personen war gering.

Studie gefördert durch

  • Clifford Craig Medical Research Trust (CCMRT), Tasmania, Australia
  • David Collins Leukaemia Foundation (DCLF), Tasmania, Australia
  • Royal Hobart Hospital Medical Research Foundation, Tasmania, Australia
  • University of Plymouth, UK

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel

  • Amoon AT et al. (2018): Proximity to overhead power lines and childhood leukaemia: an international pooled analysis.
  • Bunch KJ et al. (2016): Epidemiological study of power lines and childhood cancer in the UK: further analyses.
  • Tabrizi MM et al. (2015): Increased risk of childhood acute lymphoblastic leukemia (ALL) by prenatal and postnatal exposure to high voltage power lines: a case control study in Isfahan, Iran.
  • Salvan A et al. (2015): Childhood Leukemia and 50 Hz Magnetic Fields: Findings from the Italian SETIL Case-Control Study.
  • Tabrizi MM et al. (2015): Role of electromagnetic field exposure in childhood acute lymphoblastic leukemia and no impact of urinary alpha-amylase - a case control study in Tehran, Iran.
  • Zhao L et al. (2014): Magnetic fields exposure and childhood leukemia risk: a meta-analysis based on 11,699 cases and 13,194 controls.
  • Pedersen C et al. (2014): Distance from residence to power line and risk of childhood leukemia: a population-based case-control study in Denmark.
  • Bunch KJ et al. (2014): Residential distance at birth from overhead high-voltage powerlines: childhood cancer risk in Britain 1962-2008.
  • Swanson J et al. (2014): Childhood cancer and exposure to corona ions from power lines: an epidemiological test.
  • Sermage-Faure C et al. (2013): Childhood leukaemia close to high-voltage power lines--the Geocap study, 2002-2007.
  • Schüz J et al. (2012): Extremely low-frequency magnetic fields and survival from childhood acute lymphoblastic leukemia: an international follow-up study.
  • Jirik V et al. (2012): Association between Childhood Leukaemia and Exposure to Power-frequency Magnetic Fields in Middle Europe.
  • Swanson J et al. (2012): Could the geomagnetic field be an effect modifier for studies of power-frequency magnetic fields and childhood leukaemia?
  • Rodriguez-Garcia JA et al. (2012): High incidence of acute leukemia in the proximity of some industrial facilities in El Bierzo, northwestern Spain.
  • Wünsch Filho V et al. (2011): Exposure to magnetic fields and childhood acute lymphocytic leukemia in Sao Paulo, Brazil.
  • Marcilio I et al. (2011): Adult mortality from leukemia, brain cancer, amyotrophic lateral sclerosis and magnetic fields from power lines: a case-control study in Brazil.
  • Malagoli C et al. (2010): Risk of hematological malignancies associated with magnetic fields exposure from power lines: a case-control study in two municipalities of northern Italy.
  • Kheifets L et al. (2010): Pooled analysis of recent studies on magnetic fields and childhood leukaemia.
  • Kroll ME et al. (2010): Childhood cancer and magnetic fields from high-voltage power lines in England and Wales: a case-control study.
  • Sohrabi MR et al. (2010): Living near overhead high voltage transmission power lines as a risk factor for childhood acute lymphoblastic leukemia: a case-control study.
  • Draper G et al. (2005): Childhood cancer in relation to distance from high voltage power lines in England and Wales: a case-control study.
  • Ahlbom A et al. (2000): A pooled analysis of magnetic fields and childhood leukaemia.
  • Greenland S et al. (2000): A pooled analysis of magnetic fields, wire codes, and childhood leukemia. Childhood Leukemia-EMF Study Group.
  • Angelillo IF et al. (1999): Residential exposure to electromagnetic fields and childhood leukaemia: a meta-analysis.