Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Residential exposure to electric power transmission lines and risk of lymphoproliferative and myeloproliferative disorders: a case-control study. epidem.

[Häusliche Exposition bei Hochspannungsfreileitungen und das Risiko für lymphoproliferative und myeloproliferative Erkrankungen: eine Fall-Kontroll-Studie].

Veröffentlicht in: Intern Med J 2007; 37 (9): 614-619

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte der Zusammenhang zwischen Wohnen in der Nähe einer Hochspannungsfreileitung und dem Risiko für lymphoproliferative oder myeloproliferative Erkrankungen in einer Fall-Kontroll-Studie in Australien untersucht werden.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 geringster Wohn-Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung: > 300 m
Gruppe 2 geringster Wohn-Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung: 51 - 300 m
Gruppe 3 geringster Wohn-Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung: 0 - 50 m
Gruppe 4 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m: Alter 0 - 15 Jahre
Gruppe 5 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m: 15 Jahre vor Diagnose
Gruppe 6 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m: jemals im Vergleich zu niemals
Gruppe 7 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung, 0 - 300 m, nur in Tasmanien gewohnt: Alter 0 - 15 Jahre
Gruppe 8 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m, nur in Tasmanien gewohnt: 15 Jahre vor Diagnose
Gruppe 9 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m, nur in Tasmanien gewohnt: jemals nahe gewohnt im Vergleich zu niemals gewohnt
Gruppe 10 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m: Alter 0 - 5 Jahre
Gruppe 11 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m: Alter 6 - 17 Jahre
Gruppe 12 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m: Alter ≥ 18 Jahre
Gruppe 13 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m, nur in Tasmanien gewohnt: Alter 0 - 5 Jahre
Gruppe 14 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m, nur in Tasmanien gewohnt: Alter 6 - 17 Jahre
Gruppe 15 Abstand zu einer Hochspannungsfreileitung 0 - 300 m, nur in Tasmanien gewohnt: Alter ≥ 18 Jahre

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Teilnehmerzahl 854 854
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

19 Patienten (2,2 %) und 9 Kontrollpersonen (1,1 %) wohnten jemals weniger als 50 m von einer Hochspannungsfreileitung entfernt, 75 Patienten (8,8 %) und 55 Kontrollpersonen (6,5 %) in einer Entfernung von 51 bis 300 m.
Personen, die jemals weniger als 50 m von einer Hochspannungsfreileitung entfernt wohnten, hatten ein nicht signifikant erhöhtes Risiko (OR 2,06; KI 0,87 - 4,91) für eine lympho- oder myeloproliferative Erkrankung im Vergleich zu denjenigen, die immer mehr als 300 m von einer Hochspannungsfreileitung entfernt lebten. Das Risiko (OR 1,30; KI 0,88 - 1,91) war auch erhöht für Personen, die im Abstand von 51 bis 300 m lebten. Erwachsene, die im Alter von 0 - 15 Jahren weniger als 300 m entfernt von Hochspannungsfreileitung gewohnt hatten, hatten ein signifikant erhöhtes Risiko (OR 3,23; KI 1,26 - 8,29), bei Personen, die im Alter von 0 - 5 Jahren in diesem Abstand gewohnt hatten, war das Risiko noch mehr erhöht (OR 4,74; KI 0,98 - 22,9). Diese Zusammenhänge traten verstärkt bei den gematchten Paaren auf, die nur in Tasmanien gewohnt haben.
Die Autoren schlussfolgerten, dass die Ergebnisse auf die Möglichkeit hinweisen, dass längeres Wohnen in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen, besonders in frühen Lebensjahren das Risiko für eine lympho- oder myeloproliferative Erkrankung erhöht.

Einschränkungen (lt. Autor)

Die Anzahl der zur Analyse zur Verfügung stehenden Personen war gering.

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel