Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Residential exposure to 50 Hz magnetic fields and the association with miscarriage risk: a 2-year prospective cohort study. epidem.

[Häusliche Exposition bei 50 Hz-Magnetfeldern und der Zusammenhang mit dem Risiko für Fehlgeburt: eine 2-jährige prospektive Kohortenstudie].

Veröffentlicht in: PLoS One 2013; 8 (12): e82113

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in China durchgeführten Kohortenstudie wurde der Zusammenhang zwischen häuslicher Exposition bei 50 Hz-Magnetfeldern und dem Risiko für eine Fehlgeburt untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (relatives Risiko (RR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 nicht exponiert, Magnetfeldstärke: < 0,1 µT
Gruppe 2 exponiert, Magnetfeldstärke: ≥ 0,1 µT
Gruppe 3 exponiert, Gruppe A, Magnetfeldstärke: 0,1 - < 0,4 µT
Gruppe 4 exponiert, Gruppe B, Magnetfeldstärke: 0,4 - 4,26 µT

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 449
Anzahl auswertbar 413
Sonstiges:

alle 2 Monate Follow-Up

Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Von den insgesamt 562 Messungen der magnetischen Feldstärke lagen 33,6% der Messwerte unter 0,05 µT, 13,3% der Messwerte über 0,4 µT und 4 % über 1,0 µT. Der Median betrug 0,099 µT.
Es wurde ein nicht signifikant erhöhtes Risiko für eine Fehlgeburt in der exponierten Gruppe im Zusammenhang mit einer gemittelten Exposition vor der Haustür gefunden (RR 1,4; KI 0,6-3,1). Ein signifikant erhöhtes Risiko für eine Fehlgeburt in der exponierten Gruppe wurde jedoch bei einer Exposition am Straßenrand gefunden (RR 2,35; KI 1,18-4,71); nach Adjustierung für Confounder betrug die Hazardrate 1,72 (KI 1,10-2,69).
Die Autoren schlussfolgerten, dass der Zusammenhang zwischen dem Risiko für eine Fehlgeburt und der Exposition bei Magnetfeldern in dieser Studie nicht bestätigt werden konnte, obwohl das Auftreten von Fehlgeburten im Zusammenhang mit einer maximalen Magnetfeld-Exposition am Straßenrand stand.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel