Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

A population-based prospective cohort study of personal exposure to magnetic fields during pregnancy and the risk of miscarriage. epidem.

[Eine bevölkerungsbezogene prospektive Kohortenstudie zur persönlichen Exposition bei Magnetfeldern während der Schwangerschaft und dem Risiko für eine Fehlgeburt].

Veröffentlicht in: Epidemiology 2002; 13 (1): 9-20

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine bevölkerungsbezogene prospektive Kohortenstudie in den USA durchgeführt, um die Beziehung zwischen der persönlichen Exposition bei Magnetfeldern während der Schwangerschaft und dem Risiko für eine Fehlgeburt zu untersuchen.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (relatives Risiko (RR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 maximale Magnetfeld-Exposition/Tag: < 1,6 µT
Gruppe 2 maximale Magnetfeld-Exposition/Tag: ≥ 1,6 µT

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 2.729
Teilnehmerzahl 1.042
Anzahl auswertbar 969
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Obwohl kein Zusammenhang zwischen dem Fehlgeburt-Risiko und dem gemittelten Magnetfeld-Wert beobachtet wurde, stieg das Fehlgeburt-Risiko mit dem wachsenden Wert einer maximalen Magnetfeld-Exposition mit einem Schwellenwert bei etwa 1,6 µT an. Frauen, die bei einem maximalen Magnetfeld von 1,6 µT und mehr exponiert waren, hatten ein um 80 % erhöhtes Risiko für eine Fehlgeburt im Vergleich zu Frauen mit einer maximalen Magnetfeld-Exposition unter 1,6 µT. Der Zusammenhang war stärker bei frühen Fehlgeburten (vor der 10. Schwangerschaftswoche) und bei Frauen mit vorausgegangenen Fehlgeburten oder eingeschränkter Fruchtbarkeit. Bei Ausschluss der Frauen, die angaben, dass ihr Tagesablauf am Messtag nicht einem typischen Tag während ihrer Schwangerschaft entsprach, wurde die Zusammenhang stärker. Bei den Punktmessungen war kein konsistentes Muster eines Zusammenhangs zwischen der ansteigenden Exposition und der Fehlgeburten-Rate zu erkennen.
Die Ergebnisse liefern einen starken Hinweis, dass eine pränatale maximale Magnetfeld-Exposition über einem bestimmten Wert (möglicherweise bei 1,6 µT) mit dem Risiko für Fehlgeburt zusammenhängt.

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel