Studientyp: Epidemiologische Studie

Maternal proximity to extremely low frequency electromagnetic fields and risk of birth defects. epidem.

[Wohnnähe der Mutter zu niederfrequenten elektromagnetischen Feldern und das Risiko für angeborene Fehlbildungen].

Veröffentlicht in: Eur J Epidemiol 2019; 34 (7): 689-697

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer großen, in Kanada durchgeführten retrospektiven Studie wurde untersucht, ob die Wohnnähe der Mutter zu elektromagnetischen Feldern der Stromversorgung mit dem Risiko für angeborene Fehlbildungen zusammenhängt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (relatives Risiko (RR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Abstand zur Hochspannungsleitung: ≥ 200 m
Gruppe 2 Abstand zur Hochspannungsleitung: < 200 m
Referenzgruppe 3 Abstand zur Trafostation: ≥ 200 m
Gruppe 4 Abstand zur Trafostation: < 200 m

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 2.164.246

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die Prävalenz von angeborenen Fehlbildungen im Abstand von bis zu 200 m zu einer Hochspannungsleitung war mit 579,4 pro 10.000 Lebendgeburten nur geringfügig höher als bei größeren Abständen (568,7 pro 10.000). Ein ähnlicher Trend war bei den Trafostationen zu beobachten. Bei einer Entfernung von 50 m wurde kein erhöhtes Risiko von angeborenen Fehlbildungen für Hochspannungsleitungen (RR 1,00; KI 1,00-1,01) und Trafostationen (RR 1,01, KI 1,00-1,03) beobachtet. Es gab keinen konsistenten Zusammenhang für angeborene Fehlbildungen in den verschiedenen Organsystemen.
Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass sie keine überzeugenden Beweise dafür fanden, dass die Wohnnähe zu niederfrequenten elektromagnetischen Feldern der Stromversorgung das Risiko für angeborene Fehlbildungen erhöht.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel