Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Correlation between exposure to magnetic fields and embryonic development in the first trimester. epidem.

[Zusammenhang zwischen Magnetfeld-Exposition und embryonaler Entwicklung im ersten Trimester].

Veröffentlicht in: PLoS One 2014; 9 (6): e101050

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in China durchgeführten Querschnittsstudie wurde der Zusammenhang zwischen der mütterlichen Exposition bei einem Magnetfeld während der Schwangerschaft und der embryonalen Entwicklung im ersten Trimester untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 tägliche Magnetfeld-Exposition: < 0,082 µT (3. Quartil)
Gruppe 2 tägliche Magnetfeld-Exposition: ≥ 0,082 µT (3. Quartil)

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 437
Teilnehmerzahl 149
Anzahl auswertbar 130
Sonstiges:

19 Frauen wurden von der Analyse ausgeschlossen, weil ihre Aktivitäten am Messtag nicht repräsentativ waren

Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die Länge des Embryos sank mit steigender mütterlicher Exposition bei Magnetfeldern, die Korrelation war statistisch signifikant für den zeitgewichteten Mittelwert und das 3. Quartil der Expositions-Werte, jedoch nicht für den Median. Frauen mit einer täglichen Exposition bei magnetischen Flussdichten ≥ 0,082 µT wiesen ein höheres Risiko für einen kürzeren Embryo als Frauen mit einer Exposition < 0,082 µT auf (OR 3,95; KI 1,10-14,20). Es wurden keine Korrelationen zwischen der Magnetfeld-Exposition und der Fruchtblasen-Länge und histologischen Veränderungen im ersten Trimester gefunden.
Die Autoren schlussfolgerten, dass eine pränatale Exposition bei einem Magnetfeld sich ungünstig auf die embryonale Entwicklung auswirken könnte.

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel