Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Experimental model for ELF-EMF exposure: Concern for human health. med./bio.

[Experimentelles Modell zur ELF-EMF-Exposition: Bedenken wegen menschlicher Gesundheit]

Veröffentlicht in: Saudi J Biol Sci 2015; 22 (1): 75-84

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer in vitro-Exposition von vier verschiedenen Zelllinien bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf die Expression von MCP-1 untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Das Monozyten-Chemoattraktorprotein-1 (MCP-1) ist ein Zytokin, welches Monozyten und andere Leukozyten zu Entzündungs- und Infektions-Herden leitet und eine Rolle bei Krankheiten wie Rheuma und Arteriosklerose spielt. Die Autoren spekulierten, dass eine in der Literatur beschriebene entzündungshemmende Wirkung von extrem niederfrequenten Magnetfeldern auf einer Veränderung der MCP-1-Expression basieren könnte. THP-1-Zellen wurden zusätzlich nach einer Stimulation mit Lipopolysacchariden und K562-Zellen nach einer Stimulation mit Phorbol-Myristat-Acetat getestet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 4-72 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 4-72 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer cells were exposed inside an incubator in the central part of the solenoid
Aufbau solenoid placed inside the incubator; solenoid consisted of 160 turns of wire (22 cm length, 6 cm radius, copper wire diameter of 1.25 x 10-5 cm) generating a horizontal magnetic field; signal had a stability higher than 1% both in frequency and in amplitude and 98% homogeneity at location of cells; temperature remained at 37± 0.38°C
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT Effektivwert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In HaCaT-Zellen wurde eine signifikant geringere MCP-1-Genexpressions-Rate und -Proteinexpressions-Rate in exponierten Zellen im Vergleich zur Kontrolle nach 4- bis 72-stündiger Exposition beobachtet. In SH-SY5Y Zellen wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen Exposition und Kontrolle nach 24-stündiger Exposition beobachtet (Anmerkung des EMF-Portals: Angaben im Fließtext und in Tabelle widersprüchlich). In exponierten THP-1-Kulturen wurden ebenfalls keine signifikanten Unterschiede zur Kontrolle gefunden. In den Versuchen mit K562-Zellen wurde eine signifikante Zunahme der MCP-1-Expression in exponierten Zellen im Vergleich zur Kontrolle gefunden, wenn diese zusätzlich mit PMA, einem Stimulans zur Differenzierung in Monozyten und Megakaryozyten, behandelt wurden.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine in vitro-Exposition von Zellen bei einem 50 Hz-Magnetfeld die Expression von MCP-1 Zell-spezifisch verändern könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel