Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Effect of Electromagnetic Field on Serum Biochemical Parameters in Steelworkers. med./bio.

[Wirkung eines elektromagnetischen Feldes auf biochemische Parameter im Serum von Stahlarbeitern].

Veröffentlicht in: J Occup Health 1999; 41 (3): 177-180

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer chronischen beruflichen Exposition von Stahlarbeitern bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf Blutserum-Parameter untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

64 Stahlarbeiter, mit demselben Arbeitsplatz mit chronischer beruflicher Exposition, wurden als "Fälle" anhand ihrer bisherigen Beschäftigungszeit in die drei folgenden Gruppen eingeteilt: 1) bis zu 3 Jahre (n=20, Durchschnittsalter=24.2 ± 6.5 Jahre), 2) 3-10 Jahre (n=28, Durchschnittsalter=36.2 ± 7.2 Jahre) und 3) mehr als 10 Jahre (n=16, Durchschnittsalter=38.8 ± 8.9 Jahre). Die Kontrollgruppe (n=25, Durchschnittsalter=35.2 ± 9.9 Jahre) bestand aus Arbeitern aus demselben Werk, die jedoch in anderen Funktionen ohne berufliche Magnetfeld-Exposition tätig waren. Insgesamt wurden 12 Blut-Proben pro Proband genommen, je 1 Probe im Abstand von 4 Wochen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition von 6,8 Stunden/Tag (Durchschnitt) von Montag bis Freitag, insgesamt 34 Stunden/Woche für bis zu >10 Jahren

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition von 6,8 Stunden/Tag (Durchschnitt) von Montag bis Freitag, insgesamt 34 Stunden/Woche für bis zu >10 Jahren
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • induction heater
Aufbau subjects worked at a tool shop and heavy processing shop, where two induction heaters were located; shops were closed rooms with appropriate humidity, ventilation and temperature
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 20 V/m - - - -
magnetische Feldstärke 2 A/m - - - -
magnetische Flussdichte 1,3 mT - - - Induktions-Wert jedes Heizers, keine näheren Angaben

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Im Vergleich zur Kontrolle war in Gruppe 2 (3-10 Jahre exponiert) der Gesamt-Protein-Gehalt, in allen Fall-Gruppen der β-Globulingehalt und in Gruppe 1 (bis zu 3 Jahre exponiert) und Gruppe 2 der γ-Globulingehalt signifikant reduziert. In Gruppe 3 (für mehr als 10 Jahre exponiert) war im Vergleich zur Kontrolle die Enzymaktivität der Aspartataminotransferase signifikant erhöht, wohingegen die Gamma-Glutamyltranspeptidase- und Malatdehydrogenase-Aktivitäten signifikant reduziert waren. In den Gruppen 2 und 3 waren im Vergleich zur Kontrolle der Gesamt-Lipid-Gehalt und das Gesamt-Cholesterin signifikant reduziert. In Gruppe 3 waren zudem im Vergleich zur Kontrolle die Triglycerid- und Prä-β-Lipoprotein-Gehalte signifikant reduziert und der Gehalt an α-Lipoprotein signifikant erhöht.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine chronische berufliche Exposition von Stahlarbeitern bei einem 50 Hz-Magnetfeld einige Parameter im Blutserum beeinflussen könnte. Die deutlichsten Veränderungen wurden bei Arbeitern festgestellt, die mehr als 10 Jahre lang beruflich exponiert waren.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel