Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Mobile Phone Base Stations Health Effects.

[Gesundheitliche Wirkungen von Mobilfunk-Basisstationen].

Veröffentlicht in: Diyala Journal of Medicine 2011; 1 (1): 44-52

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer im Irak durchgeführten Querschnittsstudie wurden die gesundheitlichen Beschwerden bei Personen, die in der Nähe von Mobilfunk-Basisstationen wohnten, untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Prävalenz

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: > 300 m
Gruppe 2 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: ≤ 300 m
Gruppe 3 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: < 10 m
Gruppe 4 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: 10 - 50 m
Gruppe 5 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: 50 - 100 m
Gruppe 6 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: 100 - 200 m
Gruppe 7 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: 200 - 300 m

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Alter: 18–66 Jahre
  • Merkmale: Einwohner, die seit mehr als einem Jahr in der Nähe einer Basisstaion gewohnt hatten
  • Beobachtungszeitraum: Mai - Juni 2010
  • Studienort: Irak (Baquba)

Studiengröße

Gesamtzahl 375
Statistische Analysemethode:
  • Chi-Quadrat-Test

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die meisten gesundheitliche Beschwerden wie z.B. Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Übelkeit, Appetitverlust, Unbehagen, Schlafstörung, depressive Anzeichen, Gedächtnis-Störung, Konzentrations-Störung, Schwindel und verminderte Libido wurden statistisch signifikant häufiger von Personen berichtet, die in einem Abstand bis zu 300 m zu einer Basisstation gewohnt hatten, als von Personen, die in einer Entfernung von mehr als 300 m zu einer Basisstation gewohnt hatten. Signifikante Unterschiede wurden in einem Abstand bis zu 100 m zu einer Basisstation für folgende Symptome gefunden: Kopfschmerzen, Reizbarkeit, depressive Anzeichen, Unbehagen, Konzentrations-Störung, Gedächtnis-Störung und verminderte Libido.
Die Autoren schlugen vor, dass Mobilfunk-Basisstationen in einer Entfernung von nicht weniger als 300 m zu Wohnungen aufgestellt werden sollten, um die Exposition der Bewohner zu minimieren.

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel

  • Martens AL et al. (2017): Modeled and Perceived Exposure to Radiofrequency Electromagnetic Fields From Mobile-Phone Base Stations and the Development of Symptoms Over Time in a General Population Cohort.
  • Baliatsas C et al. (2016): Clinically defined non-specific symptoms in the vicinity of mobile phone base stations: A retrospective before-after study.
  • Baliatsas C et al. (2015): Actual and perceived exposure to electromagnetic fields and non-specific physical symptoms: an epidemiological study based on self-reported data and electronic medical records.
  • Silva DF et al. (2015): Exposure to non-ionizing electromagnetic radiation from mobile telephony and the association with psychiatric symptoms.
  • Shahbazi-Gahrouei D et al. (2014): Health effects of living near mobile phone base transceiver station (BTS) antennae: a report from Isfahan, Iran.
  • Baliatsas C et al. (2014): Comparing non-specific physical symptoms in environmentally sensitive patients: prevalence, duration, functional status and illness behavior.
  • Hagström M et al. (2013): Electromagnetic hypersensitive Finns: Symptoms, perceived sources and treatments, a questionnaire study.
  • Gomez-Perretta C et al. (2013): Subjective symptoms related to GSM radiation from mobile phone base stations: a cross-sectional study.
  • Mohler E et al. (2012): Exposure to Radiofrequency Electromagnetic Fields and Sleep Quality: A Prospective Cohort Study.
  • Bortkiewicz A et al. (2012): Subjective complaints of people living near mobile phone base stations in Poland.
  • Frei P et al. (2012): Cohort study on the effects of everyday life radio frequency electromagnetic field exposure on non-specific symptoms and tinnitus.
  • Kato Y et al. (2012): Reported functional impairments of electrohypersensitive Japanese: A questionnaire survey.
  • Baliatsas C et al. (2011): Non-specific physical symptoms in relation to actual and perceived proximity to mobile phone base stations and powerlines.
  • Heinrich S et al. (2010): Association between exposure to radiofrequency electromagnetic fields assessed by dosimetry and acute symptoms in children and adolescents: a population based cross-sectional study.
  • Röösli M et al. (2010): Sense and sensibility in the context of radiofrequency electromagnetic field exposure.
  • Santini R et al. (2003): Survey study of people living in the vicinity of cellular phone base stations.