Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Mobile Phone Base Stations Health Effects.

[Gesundheitliche Wirkungen von Mobilfunk-Basisstationen].

Veröffentlicht in: Diyala Journal of Medicine 2011; 1 (1): 44-52

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer im Irak durchgeführten Querschnittsstudie wurden die gesundheitlichen Beschwerden bei Personen, die in der Nähe von Mobilfunk-Basisstationen wohnten, untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Prävalenz

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: > 300 m
Gruppe 2 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: ≤ 300 m
Gruppe 3 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: < 10 m
Gruppe 4 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: 10 - 50 m
Gruppe 5 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: 50 - 100 m
Gruppe 6 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: 100 - 200 m
Gruppe 7 Entfernung zwischen Wohnung und Basisstation: 200 - 300 m

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Alter: 18–66 Jahre
  • Merkmale: Einwohner, die seit mehr als einem Jahr in der Nähe einer Basisstaion gewohnt hatten
  • Beobachtungszeitraum: Mai - Juni 2010
  • Studienort: Irak (Baquba)

Studiengröße

Gesamtzahl 375
Statistische Analysemethode:
  • Chi-Quadrat-Test

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die meisten gesundheitliche Beschwerden wie z.B. Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Übelkeit, Appetitverlust, Unbehagen, Schlafstörung, depressive Anzeichen, Gedächtnis-Störung, Konzentrations-Störung, Schwindel und verminderte Libido wurden statistisch signifikant häufiger von Personen berichtet, die in einem Abstand bis zu 300 m zu einer Basisstation gewohnt hatten, als von Personen, die in einer Entfernung von mehr als 300 m zu einer Basisstation gewohnt hatten. Signifikante Unterschiede wurden in einem Abstand bis zu 100 m zu einer Basisstation für folgende Symptome gefunden: Kopfschmerzen, Reizbarkeit, depressive Anzeichen, Unbehagen, Konzentrations-Störung, Gedächtnis-Störung und verminderte Libido.
Die Autoren schlugen vor, dass Mobilfunk-Basisstationen in einer Entfernung von nicht weniger als 300 m zu Wohnungen aufgestellt werden sollten, um die Exposition der Bewohner zu minimieren.

Themenverwandte Artikel

  • Martens AL et al. (2017): Modeled and Perceived Exposure to Radiofrequency Electromagnetic Fields From Mobile-Phone Base Stations and the Development of Symptoms Over Time in a General Population Cohort.
  • Baliatsas C et al. (2016): Clinically defined non-specific symptoms in the vicinity of mobile phone base stations: A retrospective before-after study.
  • Baliatsas C et al. (2015): Actual and perceived exposure to electromagnetic fields and non-specific physical symptoms: an epidemiological study based on self-reported data and electronic medical records.
  • Silva DF et al. (2015): Exposure to non-ionizing electromagnetic radiation from mobile telephony and the association with psychiatric symptoms.
  • Shahbazi-Gahrouei D et al. (2014): Health effects of living near mobile phone base transceiver station (BTS) antennae: a report from Isfahan, Iran.
  • Baliatsas C et al. (2014): Comparing non-specific physical symptoms in environmentally sensitive patients: prevalence, duration, functional status and illness behavior.
  • Hagström M et al. (2013): Electromagnetic hypersensitive Finns: Symptoms, perceived sources and treatments, a questionnaire study.
  • Gomez-Perretta C et al. (2013): Subjective symptoms related to GSM radiation from mobile phone base stations: a cross-sectional study.
  • Mohler E et al. (2012): Exposure to Radiofrequency Electromagnetic Fields and Sleep Quality: A Prospective Cohort Study.
  • Bortkiewicz A et al. (2012): Subjective complaints of people living near mobile phone base stations in Poland.
  • Frei P et al. (2012): Cohort study on the effects of everyday life radio frequency electromagnetic field exposure on non-specific symptoms and tinnitus.
  • Kato Y et al. (2012): Reported functional impairments of electrohypersensitive Japanese: A questionnaire survey.
  • Baliatsas C et al. (2011): Non-specific physical symptoms in relation to actual and perceived proximity to mobile phone base stations and powerlines.
  • Heinrich S et al. (2010): Association between exposure to radiofrequency electromagnetic fields assessed by dosimetry and acute symptoms in children and adolescents: a population based cross-sectional study.
  • Röösli M et al. (2010): Sense and sensibility in the context of radiofrequency electromagnetic field exposure.
  • Santini R et al. (2003): Survey study of people living in the vicinity of cellular phone base stations.