Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Power-frequency magnetic fields at 50 Hz do not affect fertility and development in rats and mice.

[Netzfrequenz-Magnetfelder von 50 Hz beeinträchtigen die Fruchtbarkeit und Entwicklung bei Ratten und Mäusen nicht].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2018: 1-12 [im Druck]

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von Netzfrequenz-Magnetfeldern auf die Fruchtbarkeit und die Entwicklung bei Ratten und Mäusen untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: Ratten: Insgesamt wurden 120 Ratten zufällig auf vier Gruppen aufgeteilt (n=30 pro Gruppe; je 15 Weibchen und 15 Männchen): 1) Schein-Exposition, 2) 30 µT-Magnetfeld, 3) 100 µT-Magnetfeld und 4) 500 µT-Magnetfeld. Zur Bestimmung der Hormon-Konzentration (jeweils bei 7 Weibchen und 7 Männchen pro Gruppe) wurden vor sowie nach 12 und nach 24 Wochen Exposition Blut-Proben entnommen. Im Anschluss wurden die Ratten getötet und die Fortpflanzungs-Organe entnommen (jeweils bei 10 Weibchen und 10 Männchen pro Gruppe). Die Spermien-Anzahl wurde bei je fünf Männchen pro Gruppe untersucht.
Es wurden mehrere Experimente bei Mäusen durchgeführt:
Mäuse (Hormone): Es wurden 64 Mäuse auf die gleichen Expositions-Gruppen, wie die Ratten, zufällig aufgeteilt (n=16 pro Gruppe; jeweils 8 Weibchen und 8 Männchen). Blut-Proben wurden vor und nach der Exposition entnommen.
Mäuse (Trächtigkeitsrate): Es wurden 315 Mäuse in verschiedenen Kombinationen verpaart (jeweils 10 Weibchen und 5 Männchen; dreifach wiederholt). a) Weibchen Gruppe 1 x Männchen Gruppe 1, b/c/d) Weibchen Gruppe 1 x Männchen Gruppe 2/3/4, e/f/g) Weibchen Gruppe 2/3/4 x Männchen Gruppe 1 (Expositions-Gruppen wie Ratten). Die Mäuse wurden nach der Exposition verpaart. Nach einer Trächtigkeits-Dauer von acht Tagen wurden die Muttertiere getötet und die eingenisteten Embryonen gezählt.
Mäuse (fötale Entwicklung): Es wurden 120 Weibchen mit 60 Männchen verpaart und die Weibchen anschließend in den oben erwähnten Expositions-Gruppen exponiert (n=30 pro Gruppe). Am 18. Trächtigkeitstag wurden die Muttertiere getötet und die Föten untersucht.
Mäuse (Entwicklung der Jungen): Es wurden 60 Weibchen und 30 Männchen verpaart. Die neugeborenen Jungen wurden mit ihren Müttern auf die oben beschriebenen Gruppen zufällig aufgeteilt und exponiert (n=30 pro Gruppe).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 20 Stunden/Tag für 24 Wochen
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: 20 Stunden/Tag für 12 Wochen
Mäuse (Hormone)
Exposition 3: 50 Hz
Expositionsdauer: 20 Stunden/Tag für 8 Wochen
Mäuse (Trächtigkeitsrate)
Exposition 4: 50 Hz
Expositionsdauer: 20 Stunden/Tag für 18 Tage
Mäuse (fötale Entwicklung)
Exposition 5: 50 Hz
Expositionsdauer: 20 Stunden/Tag für 3 Wochen
Mäuse (Entwicklung der Jungen)
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 20 Stunden/Tag für 24 Wochen
Zusatzinfo Ratten
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Die Käfige waren aus Plastik (Länge 45 cm x Breite 35 cm x Höhe 20 cm); vier Ratten pro Käfig
Aufbau Es wurden 4 Expositionsgeräte (0, 30, 100, 500 µT) gleichzeitig, aber in verschiedenen Räumen genutzt; ein Expositionsgerät bestand aus 5 Schichten, hergestellt mit jeweils 2 Balken Kupferdraht (Länge 200 cm x Breite 100 cm x Höhe 200 cm); Drähte wurden fest am Rahmen montiert, um Vibrationen und Lärm zu minimieren; ein Plastikgestell (140 cm x 70 cm x 200 cm) mit 4 Etagen (jede Etage 35 cm hoch) wurde innerhalb des Expositionsgerätes platziert; der gleichförmige Bereich für die magnetische Flussdichte (± 3%) war für jeden Bereich 150 cm x 50 cm groß (Länge x Breite)
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Die Tiere wurden in einem Expositionsgerät ohne Strom schein-exponiert
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 30 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 500 µT - gemessen - -
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 20 Stunden/Tag für 12 Wochen
Zusatzinfo Mäuse (Hormone)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Die Käfige waren aus Plastik (Länge 25 cm x Breite 15 cm x Höhe 12 cm); sechs Mäuse pro Käfig
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 30 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 500 µT - gemessen - -
Exposition 3
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 20 Stunden/Tag für 8 Wochen
Zusatzinfo Mäuse (Trächtigkeitsrate)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Die Käfige waren aus Plastik (Länge 25 cm x Breite 15 cm x Höhe 12 cm); sechs Mäuse pro Käfig
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 30 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 500 µT - gemessen - -
Exposition 4
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 20 Stunden/Tag für 18 Tage
Zusatzinfo Mäuse (fötale Entwicklung)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Die Käfige waren aus Plastik (Länge 25 cm x Breite 15 cm x Höhe 12 cm); sechs Mäuse pro Käfig
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 30 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 500 µT - gemessen - -
Exposition 5
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 20 Stunden/Tag für 3 Wochen
Zusatzinfo Mäuse (Entwicklung der Jungen)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Die Käfige waren aus Plastik (Länge 25 cm x Breite 15 cm x Höhe 12 cm); sechs Mäuse pro Käfig
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 30 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 500 µT - gemessen - -
Referenzartikel
  • Lai J et al. (2016): Effects of 100 µT extremely low frequency electromagnetic fields exposure on hematograms and blood chemistry in rats.

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen exponierten und schein-exponierten Mäusen und Ratten gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass Netzfrequenz-Magnetfelder keinen Einfluss auf die Fruchtbarkeit und die Entwicklung von Ratten und Mäusen hatten.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • National Natural Science Foundation (NSFC), China
  • State Grid Corporation, China (SGCC)

Themenverwandte Artikel

  • Koziorowska A et al. (2018): Extremely low-frequency electromagnetic field (EMF) generates alterations in the synthesis and secretion of oestradiol-17β (E2) in uterine tissues: An in vitro study.
  • Park S et al. (2018): The effect of 20-week continuous 60 Hz magnetic field exposure on testicular function in sprague-dawley rats.
  • Li DK et al. (2017): Exposure to Magnetic Field Non-Ionizing Radiation and the Risk of Miscarriage: A Prospective Cohort Study.
  • Ahmadi SS et al. (2016): Effect of non-ionizing electromagnetic field on the alteration of ovarian follicles in rats.
  • Bahaodini A et al. (2015): Low frequency electromagnetic fields long-term exposure effects on testicular histology, sperm quality and testosterone levels of male rats.
  • Qi G et al. (2015): Effects of extremely low-frequency electromagnetic fields (ELF-EMF) exposure on B6C3F1 mice.
  • de Bruyn L et al. (2010): Effect of long-term exposure to a randomly varied 50 Hz power frequency magnetic field on the fertility of the mouse.
  • Rajaei F et al. (2009): Effects of extremely low-frequency magnetic field on mouse epididymis and deferens ducts.
  • Aydin M et al. (2007): Effect of electromagnetic field on the sperm characteristics and histopathological status of testis in rats.