Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Studying the synergistic damage effects induced by 1.8 GHz radiofrequency field radiation (RFR) with four chemical mutagens on human lymphocyte DNA using comet assay in vitro. med./bio.

[Untersuchung der synergistischen Schädigungs-Wirkungen, induziert durch 1.8 GHz Hochfrequenz-Befeldung mit vier chemischen Mutagenen auf menschliche Lymphozyten-DNA in vitro, unter Verwendung des Komet-Assay].

Veröffentlicht in: Mutation Research - Fundamental and Molecular Mechanism of Mutagenesis 2005; 578 (1-2): 149-157

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die synergistischen DNA-Schädigungs-Wirkungen in Lymphozyten des Menschen untersucht werden, die bei einem 1.8 GHz Hochfrequenz-Feld mit vier chemischen Mutagenen exponiert wurden (Mitomycin C (DNA-Quervernetzer), Bleomycin (Strahlungs-immitierende Substanz), Methylmethansulfonat (alkylierende Substanz) und 4-Nitrochinolin-1-Oxid (UV-immitierende Substanz)).

Hintergrund/weitere Details

Die Zellen wurden in vier Gruppen eingeteilt: 1) Schein-Kontroll-Gruppe, 2) Hochfrequenz-Befeldungs-Gruppe, 3) chemische Expositions-Gruppe, 4) Hochfrequenz-Befeldungs- + chemische Expositions-Gruppe. Die drei kombinatorischen Expositions-Arten waren: 1) Hochfrequenz-Befeldung vor der chemischen Exposition, 2) Hochfrequenz-Befeldung zusammen mit der chemischen Exposition und 3) Hochfrequenz-Befeldung nach der chemischen Exposition.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1,8 GHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h
  • SAR: 3 W/kg nicht spezifiziert

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1,8 GHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h
Modulation
Modulationsart nicht spezifiziert
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The exposure setup was based on two R18 rectangular waveguide chambers, one for RF and one for sham exposure that were blindly activated by a computer controlled signal unit.
Aufbau Cells were put in 35-mm dishes and placed into the two waveguide chambers (TEM cells).
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo The lymphocytes were divided into four groups: sham control, RF exposure, chemical exposure, and RF + chemical exposure group.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 3 W/kg nicht spezifiziert nicht spezifiziert - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten zwischen den Hochfrequenz-Feld-exponierten Gruppen und den Kontroll-Gruppen nach 0 und 21 Stunden Inkubation nach der Exposition keinen Unterschied bei den Indices für DNA-Schaden.
Es gab nach 0 und 21 h Inkubation nach der Behandlung signifikante Unterschiede bei den Indices des DNA-Schadens zwischen der "Mitomycin C-Gruppe" und der "Hochfrequenz-Befeldung + Mitomycin C-Ko-Expositions-Gruppe".
Es wurde ebenfalls ein signifikanter Unterschied bei den Indices des DNA-Schadens zwischen der "4-Nitrochinolin-1-Oxid-Gruppe" und der "Hochfrequenz-Befeldung + 4-Nitrochinolin-1-Oxid-Ko-Expositions-Gruppe" aufgedeckt (nach 0 und 21 h Inkubation nach der Behandlung).
Der DNA-Schaden in den "Hochfrequenz-Befeldung + Bleomycin-Ko-Expositions-Gruppen" und den "Hochfrequenz-Befeldung + Methylmethansulfonat-Ko-Expositions-Gruppen" war im Vergleich zu den entsprechenden "Bleomycin"- und "Methylmethansulfonat-Gruppen" nicht signifikant erhöht.
Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass 1.8 GHz Hochfrequenz-Befeldung für 2 Stunden nicht den DNA-Schaden in Lymphozyten des Menschen in vitro hervorruft, aber die Befeldung könnte den DNA-Schaden in menschlichen Lymphozyten, der durch Mitomycin C und 4-Nitrochinolin-1-Oxid hervorgerufen wird, verstärken. Die synergistischen DNA-Schädigungs-Wirkungen einer 1.8 GHz Hochfrequenz-Befeldung mit Bleomycin oder Methylmethansulfonat waren nicht offensichtlich.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel