Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Cell phone radiations affect early growth of Vigna radiata (mung bean) through biochemical alterations.

[Handy-Befeldung beeinflusst das frühe Wachstum von Vigna radiata (Mungbohne) durch biochemische Veränderungen].

Veröffentlicht in: Z Naturforsch C 2010; 65 (1-2): 66-72

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von elektromagnetischen Handy-Feldern auf die Keimung und das Wachstum von Mungbohnen untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: Um den Wirkungsmechanismus von Mobiltelefonen auf das frühe Wachstum von Pflanzen besser zu verstehen, wurden zusätzlich die Veränderungen einiger Biomoleküle und Enzymaktivitäten untersucht.
Fünf Gruppen mit je 50 Samen wurden in vier Expositions-Gruppen (exponiert für 0,5 h, 1 h, 2 h und 4 h) und eine Kontrollgruppe aufgeteilt. Die exponierten Samen wurden für sieben Tage keimen und wachsen gelassen, bevor die Messungen durchgeführt wurden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 0,5 h, 1 h, 2 h, 4 h
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 0,5 h, 1 h, 2 h, 4 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Details zur Kammer 47.5 cm x 26 cm x 17.5 cm closed shielded room acting as Faraday cage, maintained at 25 °C
Details zum Aufbau seeds placed equidistantly between two GSM cell phones which were used in conversation mode
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
Leistungsflussdichte 8,55 µW/cm² Mittelwert über Zeit gemessen -
Exponiertes System:
  • Pflanze
  • Mungbohne (Vigna radiata)/Wilczek cv. ML-5

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition bei den elektromagnetischen Handy-Feldern beeinflusste die Keimung von Mungbohnen in Abhängigkeit von der Expositions-Dauer: Wurden die Samen für weniger und genau zwei Stunden exponiert, gab es keine Veränderung in der Saatgut-Keimung. Dagegen reduzierte eine Exposition bei dem elektromagnetischen Feld für vier Stunden die Keimung um 50%.
Zusätzlich verminderte die Handy-Exposition signifikant die Keimling-Länge und das Trockengewicht der Mungbohne nach Exposition bei 0,5 h, 1 h, 2 h und 4 h.
Darüber hinaus waren die Gehalte an Proteinen und Kohlenhydraten in den elektromagnetischen Feld-exponierten Pflanzen vermindert. Die Enzymaktivitäten der alpha-Amylase, beta-Amylase, Polyphenol-Oxidase und Peroxidase waren jedoch in den Mobilfunk-exponierten Keimwurzeln erhöht, was auf ihre Rolle zum Schutz vor elektromagnetischem Feld-induzierten Stress hindeutet.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die elektromagnetischen Handy-Felder das frühe Wachstum von Mungbohnen stören indem biochemische Veränderungen induziert werden.
Studienmerkmale:
  • medizinische/biologische Studie
  • experimentelle Studie
  • Voll-/Hauptstudie

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel