Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Mobile phone radiation inhibits Vigna radiata (mung bean) root growth by inducing oxidative stress.

[Mobiltelefon-Befeldung verhindert das Wurzelwachstum bei Vigna radiata (Mungbohne) durch Induzierung von oxidativem Stress].

Veröffentlicht in: Sci Total Environ 2009; 407 (21): 5543-5547

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob elektromagnetische Felder von Handys das Wachstum der Mungbohne (Vigna radiata) durch Induktion von Stress-Reaktionen hemmen.
Hintergrund/weitere Details: Es wurden jeweils 50 Saatkörner exponiert und schein-exponiert. Nach der Exposition konnten die Samen für 48 h in Petrischalen keimen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 0,5 h; 1 h; 2 h; 4 h
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 0,5 h; 1 h; 2 h; 4 h
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 8 cm
Kammer 26 cm x 47.5 cm x 17.5 cm closed shielded chamber acting as Faraday cage; all walls layered with 2 mm thick aluminum
Aufbau two GSM mobile phones positioned each at one end of the chamber; seeds placed between them; phones used in talk mode
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 8,55 µW/cm² Mittelwert über Zeit gemessen - -
elektrische Feldstärke 5,7 V/m - - - -
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass eine Exposition bei elektromagnetischen Handy-Feldern signifikant in einer Zeit-abhängigen Weise die Keimung (bei ≥2 h) und das Wurzel- und Blattknospen-Wachstum (≥1 h) in der Mungbohne hemmte. Darüber hinaus erhöhte die Exposition den Malondialdehyd-Gehalt (was auf Lipidperoxidation hindeutet), die Wasserstoffperoxid-Kumulation und die Wurzel-Oxidierbarkeit (was auf oxidativen Stress und zellulären Schaden hindeutet). Unter Exposition gab es ebenfalls eine signifikante Hochregulierung der Enzymaktivitäten der Antioxidantien-Enzyme in den Wurzeln.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass eine elektromagnetische Handy-Exposition das Wurzel-Wachstum der Mungbohne hemmt, indem durch reaktive Sauerstoffspezies-erzeugter oxidativer Stress induziert wird, obwohl die Enzymaktivitäten von Antioxidationsmittel-Enzymen erhöht waren.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel