Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Mobile phone radiation inhibits Vigna radiata (mung bean) root growth by inducing oxidative stress.

[Mobiltelefon-Befeldung verhindert das Wurzelwachstum bei Vigna radiata (Mungbohne) durch Induzierung von oxidativem Stress].

Veröffentlicht in: Sci Total Environ 2009; 407 (21): 5543-5547

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob elektromagnetische Felder von Handys das Wachstum der Mungbohne (Vigna radiata) durch Induktion von Stress-Reaktionen hemmen.
Hintergrund/weitere Details: Es wurden jeweils 50 Saatkörner exponiert und schein-exponiert. Nach der Exposition konnten die Samen für 48 h in Petrischalen keimen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 0,5 h; 1 h; 2 h; 4 h
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 0,5 h; 1 h; 2 h; 4 h
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 8 cm
Kammer 26 cm x 47.5 cm x 17.5 cm closed shielded chamber acting as Faraday cage; all walls layered with 2 mm thick aluminum
Aufbau two GSM mobile phones positioned each at one end of the chamber; seeds placed between them; phones used in talk mode
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 8,55 µW/cm² Mittelwert über Zeit gemessen - -
elektrische Feldstärke 5,7 V/m - - - -
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass eine Exposition bei elektromagnetischen Handy-Feldern signifikant in einer Zeit-abhängigen Weise die Keimung (bei ≥2 h) und das Wurzel- und Blattknospen-Wachstum (≥1 h) in der Mungbohne hemmte. Darüber hinaus erhöhte die Exposition den Malondialdehyd-Gehalt (was auf Lipidperoxidation hindeutet), die Wasserstoffperoxid-Kumulation und die Wurzel-Oxidierbarkeit (was auf oxidativen Stress und zellulären Schaden hindeutet). Unter Exposition gab es ebenfalls eine signifikante Hochregulierung der Enzymaktivitäten der Antioxidantien-Enzyme in den Wurzeln.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass eine elektromagnetische Handy-Exposition das Wurzel-Wachstum der Mungbohne hemmt, indem durch reaktive Sauerstoffspezies-erzeugter oxidativer Stress induziert wird, obwohl die Enzymaktivitäten von Antioxidationsmittel-Enzymen erhöht waren.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel