Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Exposure of simian virus-40-transformed human cells to magnetic fields results in increased levels of T-antigen mRNA and protein. med./bio.

[Die Magnetfeld-Exposition von Simian Virus-40-transformierten menschlichen Zellen führt zu erhöhten Gehalten an T-Antigen-mRNA und -Protein].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1994; 15 (4): 329-336

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese Studie wurde durchgeführt, um die Auswirkungen einer extrem niederfrequenten Magnetfeld-Exposition auf die virale Genexpression in menschlichen Wirtszellen zu untersuchen.

Hintergrund/weitere Details

Als Marker der viralen Genexpression wurde SV40 ausgewählt, da seine Genexpression vom T-Antigen (virales Tumorantigen) eindeutig gemessen und von der Genexpression der Wirtszelle unterschieden werden kann. Außerdem führt die Einführung von SV40-Mutanten (defekter Replikationsursprung) in menschliche Fibroblasten (so genannte HAL-Zellen) zu einer Steigerung der Lebenserwartung bis hin zur Immortalität. Hierdurch gilt die Verwendung von HAL-Zellen als Modell der Karzinogenese.
Die Negativkontrolle stellten Fibroblasten-Zelllinien der Maus dar, die einen defekten Stamm von Polyoma-Viren aufwiesen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 20 min
Exposition 2: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 20 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 20 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau The coils (13 cm long x 14 cm wide, 8 cm apart) were oriented vertically and generated a horizontal magnetic field. Six flasks were used for each experiment, three of which were exposed and the remaining three served as controls. Control cells were shielded in a µ-metal box and placed in the same incubator.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 10 µV/m Mittelwert über Zeit gemessen - -
magnetische Flussdichte 8 µT Spitzenwert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 20 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau The solenoid was constructed on on an acrylic tube 10.25 inches long with an inner diameter of 6.75 inches and generated a horizontal magnetic field. The exposure and control flasks were handled the same way as in E1.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 38 µV/m Maximum gemessen - -
magnetische Flussdichte 8 µT Spitzenwert gemessen - -

Referenzartikel

  • Goodman R et al. (1992): Exposure of human cells to electromagnetic fields: effect of time and field strength on transcript levels.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die elektromagnetische Feld-Exposition zeigte bei den SV40-transformierten menschlichen Fibroblasten einen Anstieg der Gehalte an viraler mRNA und viralem Protein des T-Antigens.
Diese Ergebnisse weisen nach, dass fremde, in eine Wirtszelle integrierte DNA durch elektromagnetische Befeldung beeinflusst werden kann.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel