Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Electromagnetic field stimulation of biosynthesis: changes in c-myc transcript levels during continuous and intermittent exposures. med./bio.

[Elektromagnetische Befeldungs-Stimulation der Biosynthese: Veränderungen in c-myc-Transkript-Gehalten während kontinuierlicher und intermittierender Exposition].

Veröffentlicht in: Bioelectrochem Bioenerg 1996; 39 (2): 215-220

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese in vitro-Studie wurde durchgeführt, um die Auswirkungen einer 60 Hz elektromagnetischen Befeldung (kontinuierlich über 240 Stunden oder intermittierend für 20 Minuten) auf die c-myc-Transkription von menschlichen Zellen zu untersuchen.

Hintergrund/weitere Details

Die c-myc-Transkript-Gehalte wurden eingehender analysiert im Hinblick auf: 1. eine Veränderung zum Basis-Transkript-Wert, 2. dem Wiedererreichen des Kontroll-Wertes, 3. dem Einfluss einer erneuten Exposition bei der gleichen oder einer anderen Feldstärke, 4. dem Auftreten einer Erholungsphase (Refraktärphase) und 5. dem Auftreten einer "erworbenen Toleranz".

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 20 min bzw. bis zu 240 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 20 min bzw. bis zu 240 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau The magnetic field was generated by a pair of coils consisting of 164 turns of 19 gauge copper wire which was wound around a 13 x 14 cm Plexiglass form with in an 8 cm space. The exposure system was placed in a µ-metal container. The flasks were placed horizontally on a Plexiglass stand in an homogeneous area of the coil. sham exposure took place simultaneously in the same incubator which was also shielded with a µ-metal container.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,8 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 8 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 80 µT - gemessen - -
elektrische Feldstärke 11 µV/m - berechnet - bei 8 µT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die kontinuierliche Exposition verursachte nach 20 Minuten einen Höchstwert in der c-myc-Transkription, der innerhalb von 60 Minuten auf den Kontroll-Wert zurückging. Im Gegensatz hierzu dauerte der Rückgang auf die Kontroll-Werte der intermittierend exponierten Zellen drei Mal länger.
Außerdem wurde die Auswirkung einer zweiten elektromagnetischen Befeldung nach einer initialen 20-minütigen Exposition untersucht. Hierbei wurde festgestellt, dass die Zellen nach einer zweiten Exposition mit derselben Feldstärke unerregbar waren. Die Exposition bei einer anderen Feldstärke erzeugte eine erneut auslösbare Reaktion.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel