Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

60 Hz magnetic field exposure induces DNA crosslinks in rat brain cells. med./bio.

[60 Hz Magnetfeld-Exposition induziert DNA-Quervernetzungen in Gehirn-Zellen der Ratte].

Veröffentlicht in: Mutation Research - Fundamental and Molecular Mechanism of Mutagenesis 1998; 400 (1-2): 313-320

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob eine Exposition bei einem 60 Hz Magnetfeld DNA-Protein- und DNA-DNA-Quervernetzungen in den Gehirn-Zellen der Ratte verursacht.

Hintergrund/weitere Details

Um DNA-Protein-Quervernetzungen zu untersuchen, wurden die Objektträger vor der Elektrophorese im Mikrogel-Elektrophorese-Assay mit Proteinase-K behandelt, die das Protein von der DNA entfernt.
Die DNA ist negativ geladen und wandert während der Elektrophorese zur Anode. Die meisten mit der DNA-quervernetzten Proteine sind positiv geladen und wandern zur Kathode (folglich wird das Entfernen von Proteinen die DNA befreien und zu einem Anstieg der DNA-Wanderung führen).
Einige Objektträger wurden zusätzlich mit Gammastrahlen befeldet (um DNA-DNA-Querverbindungen zu identifizieren).
Die Autoren verglichen die Wirkungen der Magnetfelder ebenfalls mit denen einer bekannten Quervernetzung-induzierenden Substanz (Mitomycin C) (dieses Experiment wurden mit humanen Lymphozyten durchgeführt).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 2 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 2 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Plastic cage/ 45 cm x 21 cm wide x 22 cm high
Aufbau coils wound on frames fabricated from wood and aluminium; cage was placed in the center of the space between the coils
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 500 µT nicht spezifiziert gemessen - -
Leistung 8 W Maximum - - bei 1 mT Exposition

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Daten deuten darauf hin, dass nach akuter Exposition bei einem 60 Hz-Magnetfeld sowohl DNA-Protein- als auch DNA-DNA-Quervernetzungen in den Gehirn-Zellen der Ratten gebildet werden. Dies wird durch die Funde gezeigt, dass eine Magnetfeld-induzierte DNA-Wanderung nur nach Proteinase-K-Verdau aufgedeckt wurde, dass die Magnetfeld-Exposition die Gammastrahlen-induzierte Wanderung behindert und dass die Proteinase-K-Behandlung die Gammastrahlen-induzierte Wanderung nicht weiter erhöht. Weiterhin wird dies durch die Ähnlichkeit der Wirkungen von Mitomycin C auf die Lymphozyten-DNA unterstützt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel