Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Assessment of genotoxic and cytotoxic hazards in brain and bone marrow cells of newborn rats exposed to extremely low-frequency magnetic field. med./bio.

[Abschätzung der genotoxischen und zytotoxischen Gefährdungen in den Zellen des Gehirns und Knochenmarks bei neugeborenen Ratten, die bei einem extrem niederfrequenten Magentfeld exponiert wurden].

Veröffentlicht in: J Biomed Biotechnol 2012: 716023

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die zytotoxischen und genotoxischen Wirkungen und das Ausmaß des oxidativen Stresses nach einer Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern auf das Gehirn und die Knochenmarks-Zellen von neugeborenen Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Exposition oder Schein-Exposition begann mit einem Alter von 10 Tagen und dauerte 30 Tage. Insgesamt wurden 60 Ratten untersucht. Für den Mikronukleus-Test, den Comet-Assay und die histopathologische Untersuchung wurden je Gruppe (exponiert/schein-exponiert) 10 Ratten benutzt. Weitere 10 Ratten pro Gruppe wurden für die Bestimmung des Mitoseindex benutzt und die letzten 10 Ratten pro Gruppe für die Untersuchung des oxidativen Stresses.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 h/Tag an 30 Tagen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 h/Tag an 30 Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer 40 cm x 25 cm x 20 cm plastic cage housing 30 young rats
Aufbau solenoid constructed by winding 320 turns of insulated 0.8 mm copper wire round a 2 mm thick, 40 cm long copper cylinder with a diameter of 40 cm; cylinder earthed; cage placed in the center of the solenoid
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo field was switched off during cage cleaning
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,5 mT - gemessen - ± 0,025 mT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In der exponierten Gruppe waren die Enzymaktivität der Superoxid-Dismutase und die Lipidperoxidation im Vergleich zur schein-exponierten Gruppe signifikant erhöht. In der histopathologischen Untersuchung des Gehirn-Gewebes wurden zwischen den schein-exponierten und den exponierten Ratten nur leichte Unterschiede gefunden (milde Degeneration in den Gliazellen, Gliosis, Gefäß-Kongestion). Die DNA-Schäden im Gehirn sowie der Mitoseindex und die Chromosomen-Schäden in den Knochenmarks-Zellen waren bei den exponierten Ratten im Vergleich zur Schein-Exposition signifikant erhöht.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Exposition bei einem extrem niederfrequenten Magnetfeld zu zytotoxischen und genotoxischen Schäden sowie zu oxidativem Stress im Gehirn und im Knochenmark von Ratten führen könnte.

Studienmerkmale:

Themenverwandte Artikel