Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Evaluating DNA damage in rodent brain after acute 60 Hz magnetic-field exposure. med./bio.

[Bewertung von DNA-Schäden in Nager-Gehirnen nach akuter 60 Hz-Magnetfeld-Exposition].

Veröffentlicht in: Radiat Res 2005; 164 (6): 791-797

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob eine akute Magnetfeld-Exposition einen DNA-Schaden innerhalb von Gehirn-Zellen aus dem ganzen Gehirn bzw. aus Kleinhirn-Homogenaten adulter Ratten und Mäuse sowie von unreifen Mäusen auslösen könnte.

Hintergrund/weitere Details

Erwachsene Ratten, Mäuse und unreife Mäuse wurden als Positivkontrolle bei Röntgenstrahlen exponiert (2 Gy).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • nicht spezifiziert
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Two Quad/4x in vivo magnetic field exposure chambers. Each chamber consisting of 4 x 4 Merritt sets with 40 cm² square coils.
Zusatzinfo Sham exposure was performed by configuring the coils in buck mode. Negative (0 Gy X-ray) and positive (2 Gy X-ray) controls were processed with each experimental exposure.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,1 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 1 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 2 mT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In der positiven Kontrolle wurde im Vergleich zu den gleichzeitigen nicht-bestrahlten negativen (0 Gy) Kontrollen und Schein-Kontrollen bei beiden Arten eine signifikante Erhöhung im DNA-Schaden durch jeden der vier Parameter des Komet-Assays nachgewiesen.
Allerdings zeigte keiner der vier Parameter bei keiner Magnetfeld-Exposition zu keiner Zeit nach der Exposition einen signifikanten Anstieg beim DNA-Schaden in den Homogenaten der Gehirn-Zellen. Die Dosis-Wirkungs- und die Zeitverlaufs-Daten mehrerer Tier-Gruppen, die in dieser Studie getestet wurden, liefern keinen Nachweis eines Magnetfeld-induzierten DNA-Schadens.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel