Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The effect of different strengths of extremely low-frequency electric fields on antioxidant status, lipid peroxidation, and visual evoked potentials. med./bio.

[Die Wirkung von verschiedenen Stärken extrem niederfrequenter elektrischer Felder auf den Antioxidants-Status, die Lipid-Peroxidation und visuelle evozierte Potentiale].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2012; 31 (4): 436-448

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen eines extrem niederfrequenten elektrischen Feldes auf visuell evozierte Potentiale und den oxidativen Stress in der Retina und im Gehirn von Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Drei Gruppen wurden untersucht: 1.) Kontrollgruppe, 2.) Exposition bei einem elektrischen Feld von 12 kV/m und 3.) Exposition bei einem elektrischen Feld von 18 kV/m. Nach der 2-wöchigen Exposition wurden die visuell evozierten Potentiale der betäubten Ratten aufgezeichnet. Am Tag danach wurden die Ratten getötet und es wurden die Gehirn-Proben für die Bestimmung des oxidativen Stresses entnommen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich 1 h/Tag für 2 Wochen
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich 1 h/Tag für 2 Wochen

Allgemeine Informationen

Rats were exposed in three groups: i) 12 kV/m ii) 18 kV/m iii) control group

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich 1 h/Tag für 2 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • parallel plate capacitor
Kammer rats were allowed to move freely in a plastic cage, placed between the plates
Aufbau parallel copper plates (50 x 80 cm) were plated with zinc (2 mm thickness) and positioned parallel to each other, placed upright on wooden stands; cables were connected to the center of the plates on their outer surfaces to preserve homogeneity of the electric field
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo the plates were spaced at 50 cm in distance for 12 kV /m electric field
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 12 kV/m - gemessen - 11.700 kV/m - 11.890 kV/m

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich 1 h/Tag für 2 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Zusatzinfo the plates were spaced at 33.3 cm in distance for 18 kV /m electric field
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 18 kV/m - gemessen - 17.568 kV/m - 17.853 kV/m

Referenzartikel

  • Aydin MA et al. (2006): The influence of continuous exposure to 50 Hz electric field on nerve regeneration in a rat peroneal nerve crush injury model.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In der Retina und im Gehirn der exponierten Gruppen waren im Vergleich zur Kontrollgruppe die Werte für die Lipidperoxidation, den Gesamt-Oxidantien-Status und den oxidativen Stress-Index signifikant erhöht, während der Wert für den Gesamt-Antioxidantien-Status signifikant niedriger war. Bezüglich der Lipidperoxidation wurde eine Dosis-bezogene Wirkung beobachtet: Die Werte der 18 kV/m-exponierten Ratten waren signifikant höher als die Werte der 12 kV/m-exponierten Gruppe.
Die Latenzzeiten der visuell evozierten Potentiale waren in den exponierten Gruppen im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant verlängert. Zusätzlich waren die Latenzzeiten in der 18 kV/m-exponierten Gruppe signifikant länger als in der 12 kV/m-exponierten Gruppe.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Exposition bei extrem niederfrequenten elektrischen Feldern die visuell evozierten Potentiale verändern könnte und dass diese Veränderungen durch oxidativen Stress erklärt werden könnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel