Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of static and 50 Hz alternating electric fields on superoxide dismutase activity and TBARS levels in guinea pigs.

[Wirkungen von statischen und elektrischen 50 Hz-Wechselfeldern auf die Superoxid-Dismutase-Aktivität und das TBARS -Niveau bei Meerschweinchen].

Veröffentlicht in: Gen Physiol Biophys 2006; 25 (2): 177-193

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese in vivo-Studie wurde durchgeführt, um die Auswirkungen von statischen Feldern und elektrischen 50 Hz-Wechselfeldern auf die Lipidperoxidation und die Werte der Superoxid-Dismutase (Antioxidationsmittel) in verschiedenen Organ-Geweben des Meerschweinchens zu bestimmen.
Hintergrund/weitere Details: Die Untersuchungen konzentrierten sich auf den Einfluss von verschiedenen elektrischen Feldstärken, elektrischen Feldrichtungen und der Expositions-Dauer.
140 männliche Meerschweinchen wurden bei dem statischen elektrischen Feld exponiert. Es wurden jeweils 14 einzelne Gruppen mit jeweils 10 Tieren gebildet. Die Kontrollgruppe bestand aus 20 Meerschweinchen. Zusätzlich wurden 5 Gruppen mit je 15 Meerschweinchen bei 50 Hz exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: 8 h/Tag über 3 Tage
vertikales Feld
Exposition 2:
Expositionsdauer: 8 h/Tag über 3 Tage
horizontales Feld
Exposition 3: 50 Hz
Expositionsdauer: 8 h/Tag über 1, 3, 7 oder 10 Tage
vertikales Wechselstromfeld
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer 8 h/Tag über 3 Tage
Zusatzinfo vertikales Feld
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • copper plates
Kammer Animals were placed in wooden cages. Copper plates (50 x 50 x 0.1 cm) spaced 14 cm, were mounted on the top and bottom faces of the cages (50 x 50 x 14 cm) to form parallel plates of a capacitor. Control animals were kept under the same conditions without electric field.
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 0,3 kV/m Minimum gemessen - 0,3; 0,6; 0,8; 1; 1,35; 1,5; 1,8 KV/m
Mess- und Berechnungsdetails
The electric field was determined both by calculation and by measurements using a Narda EFA-300 electric field probe.
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer 8 h/Tag über 3 Tage
Zusatzinfo horizontales Feld
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer same as in E1 but the plates were mounted on the left and right side of the cage.
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 0,3 kV/m Minimum gemessen - 0,3; 0,6; 0,8; 1; 1,35; 1,5; 1,8 KV/m
Exposition 3
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 8 h/Tag über 1, 3, 7 oder 10 Tage
Zusatzinfo vertikales Wechselstromfeld
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 1,35 kV/m - gemessen - -
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Im Vergleich zur Kontrollgruppe wurden bei den exponierten Gruppen (statisch elektrisches Feld (sowohl mit vertikaler als auch horizontaler elektrischer Feldrichtung) und elektrisches 50 Hz-Wechselfeld) statistisch signifikante Unterschiede im Gehalt an Thiobarbitursäure-reaktiven Substanzen und in der Enzymaktivität der Superoxid-Dismutase (im Plasma und Gewebe) festgestellt.
Eine Erhöhung der elektrischen Feldstärke oder der Expositions-Dauer bei einem elektrischen Feld führte zu gesteigerten Gehalten an Thiobarbitursäure-reaktiven Substanzen und einer gesteigerten Enzymaktivität der Superoxid-Dismutase im Plasma und allen Geweben.
Die ermittelten Werte zeigen, dass ein elektrisches Feld in einer Spanne von mehreren kV/m Auswirkungen auf die Gehalte von Thiobarbitursäure-reaktiven Substanzen und die Aktivität der Superoxid-Dismutase hat.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel

  • Sowa P et al. (2018): Effect of 50 Hz electromagnetic field generated nearby high voltage alternating current transmission lines on prooxidant antioxidant balance in selected internal organs of rats.
  • Kiray A et al. (2013): The effects of exposure to electromagnetic field on rat myocardium.
  • Akpinar D et al. (2012): The effect of different strengths of extremely low-frequency electric fields on antioxidant status, lipid peroxidation, and visual evoked potentials.
  • Güler G et al. (2009): Antioxidants alleviate electric field-induced effects on lung tissue based on assays of heme oxygenase-1, protein carbonyl content, malondialdehyde, nitric oxide, and hydroxyproline.
  • Güler G et al. (2009): Protein oxidation under extremely low frequency electric field in guinea pigs. Effect of N-acetyl-L-cysteine treatment.
  • Coskun S et al. (2009): Effects of continuous and intermittent magnetic fields on oxidative parameters in vivo.
  • Sharifian A et al. (2009): Effect of extremely low frequency magnetic field on antioxidant activity in plasma and red blood cells in spot welders.
  • Turkozer Z et al. (2008): Effects of exposure to 50 Hz electric field at different strengths on oxidative stress and antioxidant enzyme activities in the brain tissue of guinea pigs.
  • Canseven AG et al. (2008): Effects of various extremely low frequency magnetic fields on the free radical processes, natural antioxidant system and respiratory burst system activities in the heart and liver tissues.
  • Güler G et al. (2008): The protective effects of N-acetyl-L-cysteine and Epigallocatechin-3-gallate on electric field-induced hepatic oxidative stress.
  • Eraslan G et al. (2007): Studies on antioxidant enzymes in mice exposed to pulsed electromagnetic fields.
  • Güler G et al. (2007): Electric field effects on Guinea pig serum: the role of free radicals.
  • Jelenkovic A et al. (2006): Effects of extremely low-frequency magnetic field in the brain of rats.
  • Seyhan N et al. (2006): In vivo effects of ELF MFs on collagen synthesis, free radical processes, natural antioxidant system, respiratory burst system, immune system activities, and electrolytes in the skin, plasma, spleen, lung, kidney, and brain tissues.
  • Akdag Z et al. (2006): Effect of ELF magnetic fields on lipid peroxidation, sperm count, p53, and trace elements.
  • Yokus B et al. (2005): Oxidative DNA damage in rats exposed to extremely low frequency electro magnetic fields.
  • Harakawa S et al. (2005): Effects of a 50 Hz electric field on plasma lipid peroxide level and antioxidant activity in rats.
  • Jelenkovic A et al. (2005): The effects of exposure to extremely low-frequency magnetic field and amphetamine on the reduced glutathione in the brain.
  • Kula B et al. (2000): Effects of static and ELF magnetic fields on free-radical processes in rat liver and kidney
  • Kula B et al. (1996): A study of magnetic field effects on fibroblast cultures. Part 2. The evaluation of the effects of static and extremely low frequency (ELF) magnetic fields on free-radical processes in fibroblast culture.