Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of long-term 50 Hz magnetic field exposure on the micronucleated polychromatic erythrocytes of mice. med./bio.

[Wirkung einer anhaltenden 50 Hz-Magnetfeld-Exposition auf mikronukleäre polychromatische Erythrozyten von Mäusen].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2014; 33 (1): 51-57

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die möglicherweise genotoxische Wirkung von extrem niederfrequenten Magnetfeldern im Knochenmark von Mäusen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Ergebnisse der Magnetfeld-Exposition wurden mit den Wirkungen von Röntgenstrahlung (50 cGy) verglichen.
Im Gesamten wurden 168 Mäuse benutzt. Sowohl für die Magnetfeld-Expositionen als auch für die Experimente mit Röntgenstrahlen wurden jeweils 14 Gruppen untersucht (n=6 pro Gruppe).
Im ersten Experiment wurden die Mäuse für 7, 14, 21 oder 28 Tage bei dem Magnetfeld exponiert und einen Tag später getötet. Die Kontrollgruppe ohne Magnetfeld-Exposition wurde für 28 Tage gehalten. Es wurden vier Antioxidantien (Dimethylsulfoxid (DMSO), 6-n-Propyt-2-Thiouracil (PTU), Procyanidine aus Trauben (P), Extrakt aus Zitronen-Flavonoiden (CE)) verabreicht, um zu versuchen, die Chromosomen-Schädigungen zu verringern. Diese Substanzen wurden 28 Tage lang verabreicht. Außerdem gab es eine Kontrollgruppe, die nicht exponiert wurde, die jedoch die Substanzen 28 Tage lang erhielt.
In einem zweiten Experiment wurden die Mäuse mit Röntgenstrahlen behandelt. Es wurden die gleichen Antioxidantien wie bei den Magnetfeld-Expositions-Gruppen 5 Tage vor oder 1 Tag nach der Bestrahlung verabreicht. Zusätzliche Kontrollgruppen ohne Röntgenstrahlen, die jedoch die Antioxidantien verabreicht bekamen, wurden untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 7, 14, 21 oder 28 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 7, 14, 21 oder 28 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau experimental device consisted of three 100-tum coils of 1 mm diameter copper wire; to feed the coils, a variable intensity source of 50 Hz was constructed, electric current was 700 mA
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 200 µT - gemessen - ± 20 µT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Das Knochenmark von Magnetfeld-exponierten Mäusen (p-Wert < 0,01) und von röntgenbestrahlten Mäusen (p-Wert < 0,001) zeigte im Vergleich zur jeweiligen Kontrollgruppe jeweils eine signifikant erhöhte Anzahl an Erythrozyten mit Mikronuklei. In den Magnetfeld-exponierten Gruppen führte eine Verabreichung der Antioxidantien nicht zu einer signifikanten Veränderung in der Anzahl der Mikronuklei. In den Gruppen, die mit Röntgenstrahlung behandelt wurden, führte die Verabreichung von Antioxidantien im Vergleich zu Gruppen, die nur Röntgenstrahlung ausgesetzt waren, jedoch zu einer signifikanten Senkung der Mikronuklei-Rate.
Die Autoren schlussfolgern, dass das extrem niederfrequente Magnetfeld eine genotoxische Wirkung im Knochenmark der Mäuse hatte und dass die verabreichten Antioxidantien diese Wirkung nicht verhindern konnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel