Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Morphometric evaluation of Japanese quail embryos and their extraembryonic vascular networks exposed to low-frequency magnetic field with two different intensities. med./bio.

[Morphometrische Analyse von Embryonen der Japanwachtel und ihren extraembryonalen Gefäß-Netzen, die bei einem niederfrequenten Magnetfeld mit zwei verschiedenen Stärken exponiert wurden].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2020; 39 (4): 403-410

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition von Embryonen der Japanwachtel bei einem 60 Hz-Magnetfeld auf die Entwicklung des Embryos und des Gefäß-Netzes des Dottersacks untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Insgesamt 30 Eier der japanischen Wachtel wurden in die folgenden Gruppen aufgeteilt (jeweils n=10) : 1) Exposition bei einem 0,16 mT Magnetfeld, 2) Exposition bei einem 0,65 mT Magnetfeld, 3) Kontrollgruppe. Nach 24 h Inkubation der Eier wurde mit einer sterilen Schere eine Öffnung von etwa 3 cm2 geschaffen und mit Parafilm abgedeckt. Diese Öffnung erlaubte es, den Embryo und die Dottersackmembran zu untersuchen. Die Exposition bei dem Magnetfeld begann nach 54 h Inkubation und endete nach 72 h.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 3 x 2 Stunden mit jeweils 6 Stunden Pause dazwischen, insgesamt 6 Stunden
Exposition 2: 60 Hz
Expositionsdauer: 3 x 2 Stunden mit jeweils 6 Stunden Pause dazwischen, insgesamt 6 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Expositionsdauer 3 x 2 Stunden mit jeweils 6 Stunden Pause dazwischen, insgesamt 6 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau die Eier wurden in einen Inkubator gelegt (Temperatur von 37,5°C und Feuchtigkeit über 60%), der mit einem Paar Helmholtz-Spulen verbunden war
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Eier der Kontrollgruppe wurden im gleichen Inkubator bebrütet, wobei die Helmholtz-Spulen abgeschaltet wurden
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,16 mT - gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Expositionsdauer 3 x 2 Stunden mit jeweils 6 Stunden Pause dazwischen, insgesamt 6 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,65 mT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Embryonen, die bei dem 0,65 mT-Magnetfeld exponiert wurden (Gruppe 2), wiesen im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikant kleinere Körperoberfläche und prozentuale Länge des Schädels auf.
Die Autoren schlussfolgerten, dass eine Exposition von Embryonen der Japanwachtel bei einem 60 Hz-Magnetfeld keine Wirkung auf das Gefäß-Netz des Dottersacks zeigte, aber die Entwicklung des Embryos vermindern könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel