Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Teratogenic effects on morphology and skeletal structure of chick embryos after exposure to 50 Hz sinusoidal electromagnetic fields. med./bio.

[Teratogene Wirkungen auf Morphologie und Skelett-Struktur von Hühner-Embryonen nach Exposition bei sinusförmigen elektromagnetischen 50 Hz-Feldern].

Veröffentlicht in: Iran J Sci Technol 2000; 24 (2): 173-182
Journal teilweise peer-reviewed/unklar

Ziel der Studie (lt. Autor)

Die Ziele der Studie waren 1.) das Ausmaß der Wirkungen einer extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feld-Exposition (1.33-7.32 mT) auf die Morphologie und Skelett-Struktur von Hühner-Embryonen nach 24 h-Exposition zu bestimmen und 2.) zu untersuchen, ob diese biologischen Wirkungen Fenstereffekte oder Dosis-Wirkungen während der ersten 24 h der Inkubation waren.

Hintergrund/weitere Details

301 frische, befruchtete Eier wurden in 17 Gruppen aufgeteilt: 15 Expositions-Gruppen (1,33-7,32 mT, n = 9-16), eine schein-exponierte Gruppe (n = 33) und Kontrollgruppen (n = 48-55). Nach 24-stündiger Exposition wurden die exponierten und schein-exponierten Eier für acht Tage inkubiert. Die Kontroll-Eier wurden für neun Tage inkubiert (am Ende dieser Periode wurden die Embryonen aus ihren Schalen entfernt und untersucht).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau 42 cm long cylindrical coil with an inner diameter of 9.6 cm and an outer diameter of 11.5 cm, consisting of 980 turns of 2.5 mm enameled copper wire, placed inside a temperature-controlled incubator
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1,33 mT Minimum berechnet - -
magnetische Flussdichte 7,32 mT Maximum berechnet - 1,33 ;1,38 ; 1,46 ; 2,66 ; 2,76 ; 2,93 ; 3,39 ; 4,14 ; 4,39 ; 5,32 ; 5,52 ; 5,86 ; 6,65; 6,90; 7,32 mT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Alle der 15 elektromagnetischen Feld-exponierten Gruppen zeigten, im Vergleich zu den schein-exponierten und Kontroll-Embryonen, einen Anstieg im Prozentsatz der Missbildungen (z.B. Anenzephalie (ohne Gehirn), Exenzephalie (Gehirn liegt außerhalb des Schädels), Anophthalmie (Fehlen der Augen-Anlagen, gekreuzter Schnabel, Gastroschisis (Fehlbildung der Bauchwand), Anuria, zusätzliche oder abnormale Wirbel und Rippen). Diese Wirkungen waren in den Expositions-Gruppen mit den magnetischen Flussdichten von 2.76, 4.14, 5.32 und 6.9 mT signifikant. Die Gewichte der Eier an Tag 9 zeigten keine signifikanten Unterschiede zwischen der Kontrollgruppe und der elektromagnetischen Feld-exponierten Gruppe; die Längen vom Kopf-Steiß und Schnabel-Hinterkopf zeigten keinen signifikanten Unterschied in der Kopf-Steiß-Länge, aber es gab bei der Flussdichte von 2,76 mT eine signifikante Erhöhung der Schnabel-Hinterkopf-Länge; es wurde ebenfalls eine signifikante Verminderung im Gewicht der Embryonen bei der Flussdichte von 7,32 mT gefunden.
Die Ergebnisse deckten auf, dass sinusförmige extrem niederfrequente elektromagnetische 50 Hz-Felder (mit magnetischen Flussdichten von 1.33-7.32 mT) irreversible Entwicklungs-Schäden während einer 24-stündigen Exposition induzieren können. Sie bestätigen ebenfalls, dass es Fenstereffekte gibt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel