Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of microwaves emitted by cellular phones on human slow brain potentials. med./bio.

[Wirkungen von Mikrowellen, ausgesendet durch Handys, auf menschliche langsame Gehirn-Potenziale].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1998; 19 (6): 384-387

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte der Einfluss elektromagnetischer Felder von Handys auf vorausgehende langsame Gehirn-Potenziale, die vor absichtlich ausgelösten Bewegungen auftreten, untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Der Einfluss einer elektromagnetischen Feld-Exposition auf langsame Gehirn-Potentiale wurde in zwei verschiedenen experimentellen Aufgaben untersucht: In der ersten mussten gesunde männliche Testpersonen einfache selbst-getaktete Finger-Bewegungen durchführen, um ein Bereitschaftspotential auszulösen; in der zweiten Aufgabe führten sie eine komplexe und kognitive visuelle Beobachtungsaufgabe durch.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 916,2 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für etwa 3 oder 5 min pro Aufgabe

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 916,2 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für etwa 3 oder 5 min pro Aufgabe
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 577 µs
Folgefrequenz 217 Hz
Zusatzinfo

no acoustic signal transmission nor power management

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau A digital mobile telephone with extended antenna was positioned in direct contact to the left ear of the subjects. The devices for generating the pulsed electromagnetic energy were operated from a separate room using an extension lead.
Zusatzinfo Tasks were performed with and without EMF exposure single-blind and counterbalanced between subjects.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 2,8 W Spitzenwert gemessen - -
Leistung 350 mW Mittelwert über Zeit gemessen - -
SAR 1,42 mW/g Mittelwert über Masse gemessen 1 g -
SAR 0,882 mW/g Mittelwert über Masse gemessen 10 g -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In der einfachen Finger-Bewegungs-Aufgabe wurden keine signifikanten Wirkungen elektromagnetischer Felder auf die Parameter des Bereitschaftspotentials aufgedeckt. Obwohl sich die Ausführungs-Parameter bei der visuellen Beobachtungsaufgabe zwischen den Expositions- und den Schein-Expositions-Bedingungen nicht unterschieden, zeigten die Parameter des langsamen Gehirn-Potentials einen deutlichen Einfluss vom elektromagnetischen Feld: Die Exposition bewirkte eine signifikante Abnahme der langsamen Gehirn-Potentiale bei zentralen und temporo (Schläfen)-parieto-occipital (Hinterkopf) Gehirn-Regionen, aber nicht bei der frontalen (stirnseitigen).

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel