Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of pulsed and continuous wave 902 MHz mobile phone exposure on brain oscillatory activity during cognitive processing.

[Wirkungen von Mobilfunk-Exposition mit 902 MHz gepulster oder kontinuierlicher Welle auf die oszillatorische Gehirn-Aktivität während kognitiver Vorgänge].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2007; 28 (4): 296-308

Ziel der Studie (lt. Autor)

Das Ziel der Studie war teilweise, die Ergebnisse früherer Studien zu wiederholen (Publikation 10459, Publikation 5719 und Publikation 3600) und darüber hinaus mögliche Wirkungen elektromagnetischer Felder, die von Handys ausgesendet werden, auf ereigniskorrelierte Desynchronisation/Synchronisation (ERD/ERS)-EEG-Reaktionen während der kognitiven Verarbeitung zu untersuchen.
Hintergrund/weitere Details: Eine Gruppe von 36 männlichen Testpersonen führte eine auditorische Gedächtnis-Aufgabe durch und eine andere Gruppe (ebenfalls 36 männliche Teilnehmer) führte eine visuelle Arbeitsgedächtnis-Aufgabe unter sechs Expositions-Bedingungen durch: Schein-exponiert, kontinuierliche Welle-elektromagnetische Feld-Exposition und pulsmodulierte elektromagnetische Feld-Exposition,- alle während sowohl linksseitiger als auch rechtsseitiger Exposition. Während der Exposition wurde das EEG aufgezeichnet.
Es wurden dieselben kognitiven Aufgaben wie bei den früheren Untersuchungen verwendet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 902 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für etwa 54 oder 80 min
Exposition 2: 902 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für etwa 54 oder 80 min
Allgemeine Informationen
In both experiments, testing was conducted in three sessions (CW, PM, and sham exposure), separated by 1 week, each session with left-sided and right-sided exposure. The exposure conditions were counterbalanced, and a double-blind design was used.
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 902 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für etwa 54 oder 80 min
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • dummy mobile phone antenna, signal generator
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 20 mm
Kammer The subjects were seated in a comfortable chair approx. 1.6 m from a computer screen. The signal generator and the power amplifier were located in an adjacent room.
Aufbau The dummy mobile phone was attached to the subject's head using an earmuff without metal parts, in which one of the protectors was replaced. The phone was positioned as in normal use. The antenna was located approx. 20 mm from the scalp over the posterior temporal lobe in the left-side exposure, and over the inferior and posterior temporal lobe in the right-side exposure. The difference between the exposure sides was due to the asymmetrical position of the antenna.
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo The EMF head-set was originally designed and built by Preece et al. [2005].
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 0,25 W Mittelwert gemessen - -
SAR 0,738 W/kg Mittelwert über Masse gemessen 10 g -
SAR 1,1 W/kg Mittelwert über Masse gemessen 1 g -
SAR 1,18 W/kg Spitzenwert gemessen - -
Zusätzliche Parameterdetails
The background radiation in the frequency range of 10-20 kHz was less than 400 nT.
Mess- und Berechnungsdetails
The power at the amplifier output was measured approx. every 2 weeks using a power meter, and the EMF head-set was occasionally tested in a spot check fashion. The SAR was measured with a Dosimetric Assessment System (DASY4) and an adult generic twin phantom filled with 900 MHz head tissue simulating liquid.
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz 902 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für etwa 54 oder 80 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 0,577 ms
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 0,25 W Mittelwert gemessen - -
SAR 0,738 W/kg Mittelwert über Masse gemessen 10 g -
SAR 1,1 W/kg Mittelwert über Masse gemessen 1 g -
SAR 1,18 W/kg Spitzenwert gemessen - -
Referenzartikel
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In Übereinstimmung mit den früheren Untersuchungen beobachteten die Autoren, dass die elektromagnetische Feld-Exposition mäßige Wirkungen auf die oszillatorischen Gehirn-Reaktionen im Alphawellen-Bereich hat (ungefähr 8-12 Hz) und dass sie keine Wirkungen auf die Messgrößen des Verhaltens hat. Die einzige statistisch signifikante Wirkung trat während der auditorischen Arbeitsgedächtnis-Aufgabe zwischen der pulsmodulierten und der kontinuierlichen Welle-Befeldungs-Bedingung auf: Während der pulsmodulierten Expositions-Bedingung wurden größere Alphawellen-ERS-Reaktionen und kleinere Alphawellen-ERD-Reaktionen aufgezeichnet als bei der kontinuierlichen Welle Expositions-Bedingung. Die Wirkungen der EEG-ERD/ERS-Reaktionen variierten jedoch und waren im Vergleich zu den früheren Studien inkonsistent und unsystematisch.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Wirkungen elektromagnetischer Felder auf die oszillatorischen Gehirn-Reaktionen aus unbekannten Gründen fein, variabel und schwer zu wiederholen sein könnten.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • Forschungsgemeinschaft Funk e.V. (FGF) (Research Association for Radio Applications), Germany
  • University of Helsinki, Finland

Themenverwandte Artikel