Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Mobile phone emissions and human brain excitability. med./bio.

[Mobilfunk-Emissionen und die Gehirn-Erregbarkeit beim Menschen].

Veröffentlicht in: Ann Neurol 2006; 60 (2): 188-196

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Erregbarkeit jeder Gehirn-Hemisphäre nach tatsächlicher oder Schein-Exposition bei elektromagnetischen Feldern, die durch ein Handy erzeugt werden, unter Verwendung der gepaarten transkraniellen Magnetstimulation (ppTMS) untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

ppTMS ist eine nicht-invasive diagnostische Methode, die die funktionelle intrakortikale Untersuchung erregender oder hemmender (inhibitorischer) Mechanismen in der Modulation des motorischen Erregungsniveaus ermöglicht.
Intrakortikale inhibitorische/fazilitatorische Kurven, die die intrakortikale Erregbarkeit des motorischen Kortex widerspiegeln, können zuverlässig mit der ppTMS mit Hilfe eines Paares konditionierender Stimuli und Test-Stimuli, die durch ein programmierbares Intervall getrennt werden, untersucht werden. Diese Messgrößen sind bei gesunden Testpersonen in den beiden Hemisphären symmetrisch und in einem Test-Wiedertest-Paradigma hoch reproduzierbar.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 902,4 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 45 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 902,4 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 45 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Zusatzinfo

typical GSM signal

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 40 mm
Aufbau The mobile phone was mounted to the left side of the subject's head by a modified helmet assuring a constant distance of 15 mm between the phone and the ear. An identical phone, but without a battery, was positioned on the right side of the head. Both phones were held in the normal position for use with the aerial near the head in the parietotemporal area, about 40 mm from the scalp surface.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo All subjects attended two sessions, one week apart, with the phone turned on or turned off, according to a cross-over, double-blind paradigm.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 2 W Spitzenwert - - -
Leistung 0,25 W Mittelwert - - -
SAR 0,5 W/kg Maximum gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Kurve der intrakortikalen Erregbarkeit war während der tatsächlichen Exposition signifikant modifiziert,- und zwar war die kurze intrakortikale Inhibition der akut exponierten Gehirn-Hemisphäre im Vergleich zur kontralateralen, nicht-exponierten Hemisphäre oder im Vergleich zur Schein-Exposition reduziert und die intrakortikale Fazilitation verstärkt. Die Mittelohr-Temperatur deckte keine signifikante Wirkung auf.
Die Ergebnisse zeigten, dass elektromagnetische GSM-Felder die Gehirn-Erregbarkeit verändern.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel