Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Non-thermal effects of power-line magnetic fields (50 Hz) on gene expression levels of pluripotent embryonic stem cells-the role of tumour suppressor p53. med./bio.

[Nicht-thermische Wirkungen der Magnetfelder (50 Hz) von Hochspannungsleitungen auf die Genexpressions-Werte pluripotenter embryonaler Stammzellen-die Rolle des Tumorsuppressors p53].

Veröffentlicht in: Mutat Res Genet Toxicol Environ Mutagen 2004; 557 (1): 63-74

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese in vitro-Studie wurde durchgeführt, um die Wirkungen nicht-thermischer extrem niederfrequenter elektromagnetischer Felder auf die Genexpression muriner embryonaler Stammzellen zu untersuchen.

Hintergrund/weitere Details

Embryonale Stammzellen wurden als Modell für die Zelldifferenzierung ausgewählt.
Neben dem Einfluss des p53-Status der Zellen sollten die Wirkungen einer intermittierenden/kontinuierlichen Exposition mit/ohne Erholungsperiode bei verschiedenen magnetischen Flussdichten untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: intermittierend für 6 oder 48 Stunden, 5 min an/30 min aus
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: intermittierend für 6 oder 48 Stunden, 5 min an/10 min aus
Exposition 3: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 6 oder 48 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer intermittierend für 6 oder 48 Stunden, 5 min an/30 min aus
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Two four coil systems, each placed inside a µ-metal shielding box. The coils generated a linearly polarized B-field the area of the Petri dishes with the B-field vector perpendicular to the dish plane. The B-field was homogeneous over the exposure area (16 cm x 16 cm 16 cm). For sham exposure, the currents in the bifilar coils were switched non-parallel.
Zusatzinfo B-field vector perpendicular to the Petri dishes plane. One chamber was used for exposure and the other one used for sham exposure.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT nicht spezifiziert gemessen - -
magnetische Flussdichte 100 µT nicht spezifiziert gemessen - -
magnetische Flussdichte 2,3 mT nicht spezifiziert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer intermittierend für 6 oder 48 Stunden, 5 min an/10 min aus
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • gleicher Aufbau wie Exposition 1
  • two four coil systems, each placed inside a µ-metal shielding box.
Kammer µ-metal shielding chambers
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,3 mT nicht spezifiziert gemessen - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 6 oder 48 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • gleicher Aufbau wie Exposition 1
  • two four coil systems, each placed inside a µ-metal shielding box.
Kammer µ-metal shielding chambers
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT nicht spezifiziert gemessen - -
magnetische Flussdichte 1 mT nicht spezifiziert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die intermittierende Magnetfeld-Exposition ("5 Minuten "Feld an"-/30 Minuten "Feld aus"-Zyklen" bei einer magnetischen Flussdichte von 2.3 mT über 6 Stunden) zeigte bei den p53-defizienten Zellen, jedoch nicht bei den Wildtyp-Zellen, eine signifikante Hochregulierung der mRNA-Werte von c-jun, p21 und egr-1.
Zwischen den beiden Zelllinien wurden keine signifikanten Auswirkungen unter Exposition mit niedrigeren magnetischen Flussdichten, bei einer längeren Expositions-Dauer oder nach einer Erholungsperiode von 18 Stunden beobachtet.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel