Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Extremely low frequency (ELF) magnetic fields enhance chemically induced formation of apurinic/apyrimidinic (AP) sites in A172 cells. med./bio.

[Extrem niederfrequente Magnetfelder erhöhen chemisch induzierte Bildung der Apurin/Apyrimidin-Stellen bei A172-Zellen].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2008; 84 (1): 53-59

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese in vitro-Studie wurde durchgeführt, um mögliche genotoxische Wirkungen einer extrem niederfrequenten Magnetfeld-Exposition bei menschlichen Gliom-Zellen zu untersuchen.

Hintergrund/weitere Details

Zur Abschätzung der Genotoxizität wurden die Apurin/Apyrimidin-Stellen in der genomischen DNA gezählt. Apurin/Apyrimidin-Stellen der DNA sind häufige DNA-Läsionen. Die menschlichen Glioblastom-Zellen wurden unter dem extrem niederfrequenten Magnetfeld alleine und plus chemischem Mutagen (Methylmethansulfonat oder Wasserstoffperoxid) exponiert.
Die verwendete magnetische Flussdichte von 5 mT ist zehnmal höher als der ICNIRP-Referenzwert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2, 4, 8, 16 oder 24 h

Allgemeine Informationen

cells were treated in six groups: i) exposure to EMF ii) exposure to methyl methanesulfonate (MMS) iii) exposure to EMF + exposure to MMS iv) exposure to hydrogen peroxide (H2O2) v) exposure to EMF + exposure to H2O2 vi) sham exposure

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2, 4, 8, 16 oder 24 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Helmholtz coil with an inner diameter of 250 mm, 160 mm long, with 128 turns, inside a CO2 incubator; incubator shielded on the inside with silicon steel and on the outside with Permalloy C
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 5 mT Effektivwert - - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Das Überleben der Zellen war zwischen den extrem niederfrequenten Magnetfeld-exponierten und den schein-exponierten Zellen in der Expositions-Zeit von 2 bis 24 Stunden nicht signifikant verändert. Die Behandlung mit den chemischen Mutagenen senkte zeitabhängig das Überleben der Zellen. Unter Ko-Exposition mit dem extrem niederfrequenten Magnetfeld unterschied sich das Überleben der Zellen nicht signifkant vom Überleben der Zellen, die nur mit dem chemischen Mutagen behandelt worden sind.
Zwischen den exponierten und schein-exponierten Zellen wurden keine signifikanten Unterschiede in der Anzahl der Apurin/Apyrimidin-Stellen beobachtet.
Die alleinige Mutagen-Behandlung erhöhte die Anzahl der Apurin/Apyrimidin-Stellen mit zunehmender Expositions-Dauer. Die Ko-Exposition (extrem niederfrequente Magnetfeld-Exposition plus chemisches Mutagen) erhöhte die Anzahl der Apurin/Apyrimidin-Stellen im Vergleich zur alleinigen Behandlung mit dem chemischen Mutagen.
Diese Daten zeigen an, dass die Anzahl der Apurin/Apyrimidin-Stellen, die durch die Behandlung mit den chemischen Mutagenen Methylmethansulfonat und Wasserstoffperoxid induziert wurden, durch die extrem niederfrequente Magnetfeld-Exposition bei 5 mT gesteigert werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel