Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Protective effects of melatonin and caffeic acid phenethyl ester against retinal oxidative stress in long-term use of mobile phone: a comparative study. med./bio.

[Schutzwirkung von Melatonin und Kaffeesäurephenethylester vor oxidativem Stress in der Retina bei Langzeitnutzung von Mobiltelefonen: Eine Vergleichsstudie].

Veröffentlicht in: Mol Cell Biochem 2006; 282 (1-2): 83-88

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die schützenden Wirkungen von Melatonin und CAPE vor oxidativem Stress bei der Retina, induziert durch 900 MHz elektromagnetische Felder, miteinander verglichen werden.

Hintergrund/weitere Details

Kaffeesäurephenethylester (CAPE) ist einer der Hauptbestandteile von Bienenharz. In den Ländern des Nahen Ostens wurde er viele Jahre in der Volksmedizin genutzt. Es wurde herausgefunden, dass Melatonin und CAPE wirksame Radikalfänger und Antioxidationsmittel sind.
Melatonin (100 µg/kg) oder CAPE (10 µM/ml pro kg pro Tag) wurden den Tieren täglich für 60 Tage vor ihrer elektromagnetischen Feld-Exposition verabreicht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition für 30 min/Tag für 60 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition für 30 min/Tag für 60 Tage
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau A special exposure device with six-exposure antennas for insulated exposure was used. The exposure system for an animal consisted of a plastic tube cage (length 12 cm, diameter 5 cm) and a half wave dipole antenna. The head of the rat was positioned in close contact above the dipole antenna. The tube was ventilated from head to tail.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 2 W Spitzenwert - - -
Leistungsflussdichte 1,04 mW/cm² - gemessen - -
SAR 0,016 W/kg Mittelwert über Masse gemessen Ganzkörper -
SAR 4 W/kg Mittelwert über Masse gemessen Gehirn -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Gehalte von Stickstoffmonoxid und Malondialdehyd in der Retina waren bei den elektromagnetischen Feld-exponierten Ratten erhöht, wobei sowohl Melatonin als auch CAPE eine signifikante Verminderung in den Stickstoffmonoxid- und Malondialdehyd-Gehalten verursachten.
Ebenso waren die Enzymaktivitäten von Superoxiddismutase, Glutathionperoxidase und Katalase in den elektromagnetischen Feld-exponierten Tieren vermindert, wohingegen Melatonin und CAPE in den exponierten Tieren einen signifikanten Anstieg bei den Aktivitäten dieser antioxidierender Enzyme, mit höheren Werten als bei den Kontroll-Tieren, verursachten.
Insgesamt reduzieren Melatonin und CAPE den oxidativen Stress der Retina nach einer Langzeit-Exposition bei 900 MHz, ausgesendet von einem Handy. Es gab aber keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen der Wirksamkeit der beiden Antioxidationsmittel gegenüber oxidativem Stress, induziert durch elektromagnetische Felder. Es gab lediglich einen Unterschied bei der Glutathionperoxidase-Aktivität. Melatonin stimulierte die retinale Glutathionperoxidase-Aktivität wirksamer als CAPE.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel