Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Radioprotective effects of honeybee venom (Apis mellifera) against 915-MHz microwave radiation-induced DNA damage in wistar rat lymphocytes: in vitro study. med./bio.

[Strahlenschützende Wirkungen des Honigbienen-Gifts (Apis mellifera) gegen 915 MHz-Mikrowellen-Strahlen induzierten DNA-Schaden in Wistar-Ratten-Lymphozyten: eine in vitro-Studie].

Veröffentlicht in: Int J Toxicol 2009; 28 (2): 88-98

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die strahlenschützenden Wirkungen des Honigbienen-Gifts vor einem durch 915 MHz Mikrowellen-induzierten DNA-Schaden in Ratten-Lymphozyten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Honigbienen-Gift ist ein komplexes Gemisch aus unterschiedlichen Komponenten, das Peptide, Enzyme und Amine enhält, die über eine Reihe pharmazeutischer Eigenschaften verfügen. Das Honigbienen-Gift wird in der traditionellen Medizin verwendet, um eine Reihe von Erkrankungen zu behandeln (z.B. Arthritis, Rheuma, Rücken-Schmerzen). Außerdem wurde darüber berichtet, dass das Gift anti-mutagene, pro- und anti-inflammatorische, anti-nozizeptive und anti-Krebs-Wirkungen besitzt. Zusätzlich soll es eine strahlenschützende Kapazität haben, die vor Gammastrahlung schützt.
Vollblut-Lymphozyten von Wistar-Ratten wurden vier Stunden und direkt vor der Exposition mit 1 µg/ml Bienen-Gift behandelt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 915 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 30 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 915 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 30 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

GSM basic signal modulation

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau blood placed inside a certified gigahertz transversal electromagnetic mode cell
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 30 V/m - - - einheitliches Feld innerhalb der Zelle
Leistungsflussdichte 2,4 W/m² - - - -
SAR 0,6 W/kg - - Ganzkörper -

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Der Standard-Komet-Assay deckte auf, dass eine Mikrowellen-Exposition den DNA-Schaden in Ratten-Lymphozyten erhöhte.
Der Fpg-modifizierte Komet-Assay (als Marker für durch oxidativen Stress-induzierten DNA-Schaden) deckte, im Vergleich zu den Kontrollen, statistisch signifikante Unterschiede auf, was darauf hindeutet, dass oxidativer Stress ein möglicher Mechanismus für die Induktion des DNA-Schadens ist.
Die Ergebnisse zeigten, dass Bienen-Gift eine strahlenschützende Wirkung gegen einen grundlegenden und oxidativen DNA-Schaden hat. Bienen-Gift allein hat bei einer Konzentration von 1µg/ml keinen Einfluss auf die Genotoxizität und erzeugte keinen oxidativen Schaden in den Ratten-Lymphozyten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel